Personalie

N-ERGIE Aufsichtsrat bestellt Dombrowsky als Vorstandssprecher und beschließt Gründung einer Projektgesellschaft

Der 52-jährige Verwaltungswissenschaftler Herbert Dombrowsky wurde vom Aufsichtsrat in den Vorstand der N-ERGIE AG bestellt. Dort wird er nun gemeinsam mit Werner Juling, Wilhelm Probst und Ewald Woste das Unternehmen leiten. Zudem wurde die TurboTec GmbH gegründet, die die Umstellung des Heizkraftwerks Sandreuth von Kohle auf Erdgas durchführen soll.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat der N-ERGIE Aktiengesellschaft hat das bisherige N-ERGIE Vorstandsmitglied Herbert Dombrowsky zum Vorstandssprecher des regionalen Energieversorgungsunternehmen bestellt. Gleichzeitig wurde in der Aufsichtsratssitzung der Gründung einer Projektgesellschaft zur Modernisierung des Heizkraftwerks Sandreuth zugestimmt.

Neben Dombrowsky gehören Werner Juling, Wilhelm Probst und Ewald Woste dem N-ERGIE-Vorstand an. Der 52-jährige Verwaltungswissenschaftler Dombrowksy ist gleichzeitig Vorsitzender der Geschäftsführung der Städtische Werke Nürnberg GmbH (StWN GmbH) sowie Vorsitzender des Vorstandes der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft.

Das Heizkraftwerk Sandreuth soll im Rahmen des KWK-Modernisierungsgesetz von Kohlefeuerung auf Erdgas umgestellt und mit einer Gas- und Dampf-Technologie (GuD) ausgestattet werden. Dazu stimmte der Aufsichtsrat der Gründung einer Projektgesellschaft zu. Sie wird mit dem Namen TurboTec in Form einer GmbH geführt und ist mit einem Stammkapital von 51 000 Euro ausgestattet. Aufgabe der Gesellschaft ist es, die Modernisierung des Heizkraftwerks Sandreuth zu planen und durchzuführen. Als TurboTec Geschäftsführer wird Walter Plachetta berufen, der bereits als Geschäftsführer der TAN Nürnberg umfangreiche Erfahrung in die Projektgesellschaft mit einbringt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Contracting mit N-ERGIE: Kosten sparen ohne Investitionen

    Die BSO Metallveredelung GmbH hat mit dem Nürnberger Energieversorger N-ERGIE AG einen Contracting-Vertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren abgeschlossen. Seit Oktober nun ist die neue Anlage in Betrieb, die BSO spart Kosten und entlastet die Umwelt - ganz ohne eigene Investitionen.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE veröffentlichen Strommix auf Rechnung

    Der Strom der N-ERGIE AG wird zu 54 Prozent aus fossilen Energieträgern, zu 32 Prozent in Kernkraftwerken und zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wasser, Wind oder Sonne erzeugt. Diese Angaben werden die Kunden des Nürnberger Versorgers ab 15. Dezember auch auf ihren Rechnungen finden.

  • Strom sparen

    N-ERGIE: HKW Sandreuth erhält moderne GuD-Technologie

    Für 89 Millionen Euro wird das N-ERGIE Heizkraftwerk Sandreuth von Kohlebefeuerung auf Erdgas umgestellt. Die Modernisierung führt durch die GuD-Technologie zu einer weiteren Verbesserung der Brennstoffausnutzung und damit zu einer Minderung der Emissionen. So werden im Jahr etwa 140 000 Tonnen Kohlendioxid weniger ausgestoßen.

  • Strom sparen

    N-ERGIE beteiligt sich mit 25,1 Prozent an Stadtwerken Schwabach

    Die Stadtwerke Schwabach sind ab Beginn kommenden Jahres Teil der N-ERGIE AG, einem Verbund von Energieversorgern im Großraum Nürnberg.

Top