Festliche Stimmung

N-ERGIE AG: Tipps für die Weihnachtsbeleuchtung

Auch vor den sogenannten "Gänsebratenspitzen" an den Weihnachtsfeiertagen müssen die deutschen Stromversorger die Energieproduktion hochfahren, denn die zahlreichen Lichterketten und Leuchtsterne in den deutschen Haushalten sollen erstrahlen. Die Nürnberger N-ERGIE gibt Tipps für eine bezaubernde Beleuchtung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Knapp 25 Millionen Kilowattstunden Strom verbraucht die Weihnachtsbeleuchtung in Deutschland. Dies ermittelte das Heidelberger Institut für Energiedienstleistungen. Zwischen eineinhalb und zwei Millionen Euro geben auch die bayerischen Haushalte im Dezember für den Strom ihrer Weihnachtsbeleuchtung aus, teilte der Nürnberger Energieversorger N-ERGIE AG mit.

Pro Lichterkette mache dies zwischen einem halben und einem Euro aus. N-ERGIE rät ihren Kunden deshalb, stromsparende Beleuchtungen und Zeitschaltuhren einzusetzen.

Vor Stromknappheit müsse sich in Deutschland jedoch niemand fürchten: Die Stromversorger und -erzeuger seien auch über die Festtage voll im Einsatz. Die Stromerzeuger müssen in den Abendstunden für die Weihnachtsbeleuchtung in Bayern knapp 40 MW Kraftwerksleistung zur Verfügung stellen. Dies entspreche der Leistung von zwei großen Biomassekraftwerken. Dies meldete der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e. V. (VBEW).

Um das festliche Strahlen der Weihnachtsbeleuchtung entspannt genießen zu können, sollte man folgende praktischen Hinweise beachten: Beim Kauf einer Beleuchtung unbedingt darauf achten, dass das Produkt ein VDE- oder TÜV-Siegel hat. Vor dem Aufhängen der Lichterkette die Leitungen und Gummidichtungen der Fassungen nach eventuellen Schäden absuchen. Lichterketten, die im Außenbereich eingesetzt werden, müssen unbedingt wasserfest sein. Wird die Kette in einen Baum gehängt, sollte sie auch entsprechend stabil sein, um dem Zerren der Äste standzuhalten. Lichtschläuche sind im Vergleich zwar teurer, aber auch haltbarer als Lichterketten.

Fällt eine Lampe in der Lichterkette aus, sollte möglichst schnell eine neue eingesetzt werden. Denn die Spannung verteilt sich auf die übrigen Lampen, die dann überlastet werden und durchbrennen. Welche Voltzahl die Ersatzlampe haben muss, lässt sich einfach errechnen. Man teilt 230 Volt durch die Anzahl der Lampen. Bei einer Kette mit 100 Lampen braucht man demnach eine 2,3-Volt-Ersatzlampe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromtarife

    DUH: Stromkennzeichnung unzureichend

    Die Kennzeichnungspflicht für Strom droht zu einem Flop zu werden, wenn sich Vorschläge der Elektrizitätswirtschaft zur Ausgestaltung der gesetzlichen Vorgaben durchsetzen. Dieser Meinung ist jedenfalls die DUH und legte gleichzeitig einen eigenen Vorschlag für eine verbrauchergerechte Stromkennzeichnung vor.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE veröffentlichen Strommix auf Rechnung

    Der Strom der N-ERGIE AG wird zu 54 Prozent aus fossilen Energieträgern, zu 32 Prozent in Kernkraftwerken und zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wasser, Wind oder Sonne erzeugt. Diese Angaben werden die Kunden des Nürnberger Versorgers ab 15. Dezember auch auf ihren Rechnungen finden.

  • Hochspannungsleitung

    N-ERGIE will Gas bundesweit anbieten

    Die Stadt- und Gemeindewerke, die ihr Gas momentan von der Nürnberger N-ERGIE AG beziehen, können sich ab Oktober 2006 die Hälfte ihrer Bezugsmenge am Markt beschaffen. Gleichzeitig gab die N-ERGIE AG bekannt, schon bald ein bundesweites Erdgasprodukt anbieten zu wollen.

Top