Kostenexplosion

MWV: "Staat verteuert Kraftstoffe"

Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) kritisiert die seiner Ansicht nach unnötigen Belastungen der Autofahrer. Ihnen werde nicht nur durch die Mehrwertsteuererhöhung tiefer in die Taschen gegriffen, auch die staatlich verordnete Beimischung von Biokraftstoffen erhöhe die Treibstoffkosten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Welche Auswirkungen das an den Tankstellen haben wird, entscheide sich im Wettbewerb, so der MWV.

Die Produktionskosten für Kraftstoffe werden nach Verbandsangaben durch die Beimischung der Biokomponenten erhöht. Während die Einkaufskosten für unversteuertes Superbenzin derzeit bei 31 Cent pro Liter lägen, betragen die Kosten für Ethanol unter Berücksichtigung des Energiegehaltes das Dreifache. Bei Diesel stehen Einkaufskosten von zurzeit 37 Cent pro Liter Kosten für einen Liter Biodiesel in Höhe von 79 Cent gegenüber. Für die beigemischten Biokomponenten ist ab 1. Januar 2007 zudem der volle Mineralölsteuersatz von 65,5 Cent pro Liter bei Benzin und 47 Cent pro Liter bei Diesel fällig. Zu den Kosten für die Biokraftstoffe kommen Investitionskosten in Tanklagern und Raffinerien, um Biokomponenten beimischen zu können.

Außerdem verteuere die Mehrwertsteuererhöhung die Kraftstoffe rein rechnerisch um rund drei Cent pro Liter, so der Verband. Kostete ein Liter Superbenzin im November bei 16 Prozent Mehrwertsteuer durchschnittlich 120,6 Cent pro Liter, hätte der Preis bei einem Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent rechnerisch bei 123,7 Cent pro Liter gelegen – ein steuerbedingtes Plus von 3,1 Cent. Bei Dieselkraftstoff sieht es ähnlich aus: Sein Preis lag im November bei 108 Cent pro Liter. Ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent hätte den Preis rechnerisch um 2,8 auf 110,8 Cent pro Liter erhöht.

MWV-Hauptgeschäftsführer Klaus Picard: "Die Politik belastet die Verbraucher doppelt: durch die höhere Mehrwertsteuer und den Zwangskonsum von teuren Biokraftstoffen."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Diesel- und Benzinpreise: Autourlaub ist 2016 günstiger

    Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, der profitiert in diesem Jahr von den niedrigen Diesel- und Benzinpreisen. Derzeit ist das Tanken vor den Ferien so günstig wie zuletzt im Sommer Sommer 2005.

  • Frankreich

    Frankreich: Sprit an einigen Tankstellen rationiert

    An den Tankstellen in einigen Departements in Frankreich bekommen Autofahrer nicht mehr als 20 Liter Benzin. Die französische Regierung hat die Benzinabgabe begrenzt, um möglichen Engpässen entgegen zu wirken.

  • Strom sparen

    Rheinland-Pfalz: Verbraucherpreise um 2,1 Prozent gestiegen

    Die Jahresteuerungsrate in Rheinland-Pfalz lag im Juli bei 2,1 Prozent, nach zwei Prozent im Juni und 1,8 Prozent im Mai. Ohne die Verteuerung von Kraftstoffen und Haushaltsenergie (Strom, Gas, Heizöl und andere Brennstoffe) hätte die Jahresteuerungsrate nur bei 1,1 Prozent gelegen.

  • Hochspannungsmasten

    Verband: Hoher Rohölpreis lässt Spritkosten steigen

    Wegen der drastisch gestiegenen Einkaufskosten auf dem Rotterdamer Markt haben sich Benzin und Diesel an deutschen Tankstellen um gut sieben Prozent verteurt. Der Preis für leichtes Heizöl stieg um zwölf Prozent. Die Ertragslage bei der Rohöl-Verarbeitung sei jedoch erfreulich, teilte der MWV mit.

  • Hochspannungsleitung

    NRW-Landesregierung will umweltfreundlichen Kraftstoffmix stärken

    Nordrhein-Westfalen will die Abhängigkeit vom Mineralöl weiter herunterfahren: Unter dem Titel "Kraftstoffe der Zukunft" soll ein neues Kompetenz-Netzwerk errichtet werden. Ziel ist einerseits die Etablierung zukunftsfähiger Kraftstoffe, andererseits die Entwicklung moderner und ökologischer Motoren.

Top