Siegessicher

MVV und ABB: Joint Venture soll Powerline-Technologie pushen

Der ABB-Konzern hat eine strategische Partnerschaft mit der PPC, einer Tochter der MVV Energie AG, vereinbart. Das "Internet aus der Steckdose" soll bis 2006 eine halbe Million Kunden bringen und biete für lokale Energieverteiler die Chance, das eigene Stromnetz unabhängig vom Netz der Telekom als letzte Meile zum Kunden zu nutzen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

ABB hat im Bereich der Datenübertragung über das Stromnetz eine strategische Partnerschaft mit der Power Plus Communications AG (PPC) vereinbart und im Rahmen einer Kapitalerhöhung 14 Prozent der PPC übernommen. PPC wurde von der Mannheimer MVV Energie AG und dem israelischen Technologiekonzern Main.net Ltd. gegründet. Beide Unternehmen sind mit jeweils 35,7 Prozent und das MVV-Innovationsportfolio mit 14,6 Prozent an dem Joint Venture PPC beteiligt.

ABB verpflichtet sich damit, auch an weiteren Kapitalerhöhungen teilzunehmen. In die künftige Zusammenarbeit bringt der Konzern neben einer Bareinlage in Höhe von 1,1 Millionen Euro und Sacheinlagen auch seine eigene Breitband-Powerline-Technologie im Mittelspannungsbereich ein. PPC kann so künftig die Patente der ABB zur Weiterentwicklung der Powerline-Technologie für Internet-Applikationen nutzen. Das Unternehmen hofft, seine Position in Deutschland und Österreich nachhaltig ausbauen zu können und sein Produktportfolio zu erweitern.

Beide Unternehmen sind vom gemeinsamen Erfolg des "Internets aus der Steckdose" und der PPC-Technologie überzeugt. Keine Technologie biete wie Powerline die große Chance für lokale Energieverteiler, das eigene Stromnetz unabhängig vom Netz der Telekom als letzte Meile zum Kunden zu nutzen. ABB will durch diese Partnerschaft den Kunden in der Energieversorgung neue Möglichkeiten im Bereich der Datenübertragung bieten.

Roland Hartung, Sprecher des Vorstands der MVV Energie AG, betont die vielen Anwendungsmöglichkeiten: "Einzigartig ist, dass man das Stromnetz mit Powerline auch für Anwendungen wie Sicherheit, Telefonie, Zählerfernauslesung und Smart Home nutzen kann. Die Verschmelzung von Multimedia-Anwendungen und energienahen Diensten wird die Markteinführung von Powerline nachhaltig beschleunigen", so die Überzeugung Hartungs.

Die MVV Energie AG startete Mitte 2001 mit "Vype" nach eigenen Angaben die weltweit erste kommerzielle Powerline-Anwendung. Derzeit können 45.000 Haushalte in Mannheim diese Technologie nutzen. Ende 2003 sollen dann 120.000 Mannheimer Haushalte angebunden sein. PPC strebt bis bis 2006 eine halbe Million Kunden für Powerline an. Das Unternehmen verfügt über die exklusiven Rechte an der Main.net-Technologie für Deutschland und Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieeffizienz

    Pilotprojekt zeigt hohe Akzeptanz für variable Strompreise

    Der Mannheimer Energieversorger MVV sieht in variablen Strompreisen einen wichtigen Baustein für die Energiewende. Ein entsprechender Feldversuch im Rahmen des Projekts "Modellstadt Mannheim" ("moma") sei bei den Verbrauchern auf große Resonanz gestoßen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

  • Stromnetz Ausbau

    MVV: Strom- und Gaspreise bis Jahresende stabil

    Die Mannheimer Strom- und Gaskunden können für dieses Jahr mit stabilen Preisen rechnen. Wie ihr örtlicher Energieversorger MVV gestern mitteilte, sollen die Tarife für Strom, Gas und Fernwärme trotz weiter steigender Beschaffungskosten zunächst nicht mehr erhöht werden.

  • DSL-Geschwinidgkeit

    Joint Venture soll Powerline-Technologie pushen

    Der ABB-Konzern hat eine strategische Partnerschaft mit der PPC, einer Tochter der MVV Energie AG, vereinbart. Die Powerline-Technologie soll bis 2006 eine halbe Million Kunden bringen.

  • Strompreise

    Im Hotel: Internet aus der Steckdose

    Als bislang erstes Hotel wurde das Steigenberger Graf Zeppelin in Stuttgart mit der Technologie EnPowerline Inhouse ausgestattet. In allen Zimmern können die Gäste jetzt über die Steckdose ins Internet gehen. Für Hotels hat dies den Vorteil, dass über jede im Gebäude befindliche Steckdose ohne Schnittstellenprobleme ins Internet gegangen werden kann.

  • Netzwerk

    Im Hotel: Internet aus der Steckdose

    Als bislang erstes Hotel wurde das Steigenberger Graf Zeppelin in Stuttgart mit der Technologie EnPowerline Inhouse ausgestattet. In allen Zimmern können die Gäste jetzt über die Steckdose ins Internet gehen.

Top