Absicherung gegen Wetterrisiken

MVV steigt in Wetterderivatemarkt ein / Neuer Workshop geplant

Der Mannheimer Energieversorger MVV hat mittels eines Wetterderivates Umsatzeinbußen im Fernwärmegeschäft durch steigende Temperaturen abgesichert. Damit hat er die Methoden des innovativen Risikomanagements für sich nutzbar gemacht. Das liegt im Trend, wie die Resonanz auf ein von FinanzTrainer.com geplantes Seminar zum Thema zeigt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG hat mit dem Energiehändler Entergy-Koch Trading und anderen Handelspartnern für den Monat April ein Wetterderivat abgeschlossen. Es sichert die Umsatzrisiken der MVV in der Sparte Fernwärme bei zu mildem Wetter ab.

Wetterderivate sind ein innovatives und effektives Instrument des Risikomanagements und ähnlich den Optionen, die man aus dem Finanzbereich kennt. Im konkreten Fall hat die MVV jetzt Umsatzeinbußen im Fernwärmebereich in Folge von steigenden Temperaturen abgesichert. "Wetter hat einen direkten Einfluss auf Umsätze in Sparten wie Gas und Fernwärme. Mit dem Abschluss wollen wir Vorsorge treffen und das witterungsbedingte Umsatzrisiko minimieren", erläuterte Dr. Michael Lomitschka von der MVV die Beweggründe seines Unternehmens.

Davon, dass insbesondere Energieversorger zukünftig die Vorteile von Wetterderivaten immer mehr erkennen werden, ist auch Hans Esser von FinanzTrainer.com überzeugt. Allein in der aktuellen Wintersaison hat dieser Bereich einen Umsatzwachstum von 300 Prozent verzeichnet. "Die vielfältigen WetterRisiken in der Energiewirtschaft sind jetzt versicherbar. Bei Absatz und Erzeugung spielt Temperatur, Wind und Niederschlag eine große Rolle. Unternehmen die diese innovativen Methoden des Risikomanagements nicht nutzen, vergeben Chance und setzen sich unnötigen Risiken aus. Die erfolgreichen Absicherungsgeschäfte von Elektrizitätswerk Dahlenburg, GGEW Bensheim, DVV Dessau und der Berliner BEWAG sprechen allerdings für sich und zeigen die künftige Entwicklung", ist Hans Esser überzeugt. Dass Informationen rund um das Thema gefragt sind, merkt der WetterDerivate-Experte derzeit bei der Vorbereitung eines neuen eintägigen Intensiv-Workshops zum Thema "WetterRisikoManagement mit Wetterderivaten". Am 13. Juni wird der Workshop in Düsseldorf bereits in die dritte Auflage gehen und ist wiederum erweitert und aktualisiert worden. Neben FinanzTrainer.com kommen die namhaften Co-Refereten von WetterOnline, Deutsche Bundesbank, Gruppe Deutsche Börse und Linklaters Oppenhoff & Rädler. Zu den Themen gehören Anwendungen und Absicherungen, Pricing und Bewertung, Recht und Aufsicht, Meteorologie und Vorhersage und Handelsplätze und Handelspartner.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.finanztrainer.com/12.html.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    GGEW AG senkt Strom- und Gaspreise

    Für Stromverbraucher im Süden Hessens sinken ab 1. August die Preise für Strom und Gas. Die Gruppen- Gas- und Elektrizitätswerk AG (GGEW AG) kündigte in Bensheim (Landkreis Bergstraße) eine spürbare Preisreduzierung an. Wer 3000 Kilowattstunden Strom und 20 000 Kilowattstunden Gas verbraucht, spart 100 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Strom von der Post: 50 000 Verträge in sechs Monaten

    Seit einem halben Jahr können Kunden der Deutschen Post neben Briefmarken auch Strom in den Filialen "kaufen". Eine erste Bilanz ist durchweg positiv: Bisher wurden 50 000 Verträge abgeschlossen. Das Angebot unterscheidet sich regional, insgesamt arbeitet die Post mit sechs bundesweiten Stromversorgern zusammen.

  • Strompreise

    Schröder: Guter Tag für den Energiestandort Deutschland

    Die Übernahme der VEAG- und LAUBAG-Privatisierungsaltlasten von der BvS durch Vattenfall Europe wertete Bundeskanzler Schröder als gute Nachricht für den Wettbewerb im Energiesektor, die Versorgungssicherheit und die Beschäftigung in Ostdeutschland.

  • Strom sparen

    Veränderungen in der Strombranche: MVV, EAM und Stadtwerke München unter ersten zehn

    Die Essener RWE führt nach wie vor die Top 10 der deutschen Stromversorger an. Mit 255 Milliarden Kilowattstunden ist der Energieversorger unangefochtener Spitzenreiter. Es folgen E.ON und EnBW.

Top