In Hessen

MVV nimmt Biomasse-Kraftwerk in Betrieb

"Grüner Strom" aus Wicker ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern hat jetzt feste Formen angenommen: Auf dem Gelände der Deponie im hessischen Flörsheim-Wicker – bei Wiesbaden - ist in Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie ein Biomasse-Kraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 15 Megawatt entstanden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Biomasse-Kraftwerk wird auf Basis des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und der im Juni 2001 verabschiedeten Biomasse-Verordnung mit dem Regelbrennstoff Holz aus der benachbarten Altholz-Aufbereitung betrieben. "Biomasse trägt wesentlich dazu bei, dass Forderungen der nationalen und internationalen Umweltpolitik realisiert werden können. Dieses Kraftwerk bietet unschätzbare ökologische, aber auch ökonomische Vorteile: Treibhausgase werden bei einem Betrieb mit Holz anstelle fossiler Energieträger deutlich reduziert. Bei der Verbrennung wird etwa nur so viel Kohlendioxyd freigesetzt, wie die Bäume vorher beim Wachsen aufgenommen haben. Darüber hinaus wird eine wesentliche Verkehrsentlastung erreicht, weil das am gleichen Standort aufbereitete Altholz nahezu komplett im Kraftwerk verwertet werden kann und nicht mehr über weite Strecken transportiert werden muss", erläutert MVV-Chef Dr. Rudolf Schulten.

Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von knapp 31 Millionen Euro wird gemeinsam von drei Partnern getragen: Der KKM Wertstoffsortiergesellschaft mbH, der MTR GmbH und der MVV Energie. Alle drei Unternehmen besitzen jeweils 33,3 Prozent der Anteile am Biomasse-Kraftwerk Wicker. Gut 90 000 Tonnen Altholz können in der Anlage verfeuert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Volllast: Biogas im Aufschwung

    Das bundesweit größte Biogaskraftwerk in Anklam läuft bald unter Volllast. Der Betriebsleiter des Biogasparks, Dieter Schünemann, wird in den kommenden Tagen auch die letzte der fünf Anlagen auf Biogas umschalten. Seit Oktober 2005 lief das Kraftwerk übergangsweise mit Propangas.

  • Hochspannungsleitung

    In Schottland: Fossiles Kraftwerk ohne Kohlendioxidabgabe

    Wie die VDI-Nachrichten berichten, entsteht im Nordosten Schottlands das erste Kraftwerk mit fossilem Energieträger, das kein Kohlendioxid in die Atmosphäre abgibt. Stattdessen soll das anfallende Treibhausgas in Gesteinsschichten eingelagert werden oder die Ölproduktion optimieren.

  • Stromnetz Ausbau

    MVV Energie weiht Biomassekraftwerk in Brandenburg ein

    Der Holzbedarf des neuen Kraftwerks liegt bei jährlich 120 000 Tonnen. Dabei vermeidet die Anlage pro Jahr einen Ausstoß von 120 000 Tonnen Kohlendioxid bei einem Wirkungsgrad von über 35 Prozent. Im Kraftwerk sowie im Zulieferbereich schafft die Anlage im brandenburgischen Königs Wusterhausen knapp 60 neue Arbeitsplätze.

  • Strom sparen

    Trautmann zu erneuerbaren Energien: Wachstumsmarkt mit guten Perspektiven

    Karl-Heinz Trautmann, derzeit noch Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach, sprach sich vor Bundes- und Landespolitikern von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin für einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien aus und bewertete das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der Bundesregierung als "grundsätzlich erfolgreiches Instrument".

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesumweltministerium fördert Kraftwerksbau mit 4,8 Millionen Euro

    Das Bundesumweltministerium fördert den Bau und den Betrieb eines Erdwärmekraftwerks im bayerischen Unterhaching mit etwa 4,8 Millionen Euro. Mit der Errichtung dieses Pilotprojekts im Bereich der Geothermie soll ein Beitrag zur umweltgerechten Energiegewinnung, Schonung der natürlichen Ressourcen und zum Klimaschutz geleistet werden.

Top