Hauptversammlung

MVV Energie zahlt Dividende von 0,75 Euro

Die Aktionäre der Mannheimer MVV haben auf der Hauptversammlung am Freitag eine Dividende von 0,75 Euro pro Aktie beschlossen. Zugestimmt hat die Hauptversammlung auch dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, ein genehmigtes Kapital in Höhe von 30 Prozent des Grundkapitals zu schaffen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das börsennotierte Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG (Mannheim) zahlt für das abgelaufene Geschäftsjahr 2003/2004 wie im Vorjahr eine Dividende von 0,75 Euro je Aktie. Damit folgten die Aktionäre auf der Hauptversammlung am Freitag in Mannheim der Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat.

Zugestimmt hat die Hauptversammlung auch dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, ein genehmigtes Kapital in Höhe von 30 Prozent des Grundkapitals zu schaffen. Dr. Rudolf Schulten: "Wir wollen damit den finanziellen Handlungsspielraum für das geplante profitable Wachstum in den Kerngeschäftsfeldern Strom, Gas, Fernwärme und Wasser sowie in den Wachstumsbereichen Umwelt und Energiedienstleistungen erweitern." Eine solche Kapitalerhöhung würde nach dem derzeitigen Aktienkurs rund 250 Millionen Euro in die Kasse bringen, führte Schulten aus. Im Mittelpunkt steht dabei nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Ausbau des Stadtwerke-Netzwerkes.

Der MVV-Chef rechnet im deutschen Energiemarkt mit einer weiteren Konsolidierung auf Verteilerebene: "Immer mehr Stadtwerke werden sich dazu entschließen, in der einen oder anderen Form strategische Kooperationen einzugehen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit und den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern."

In den kommenden Monaten steht für die MVV Energie die Steigerung der eigenen Ertragskraft ganz oben auf der Tagesordnung. Mit dem gerade gestarteten Kostensenkungsprogramm FOKUS will das Unternehmen die Kosten im Verwaltungsbereich um einen zweistelligen Millionenbetrag senken und damit die Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern. "Der steigende Wettbewerbsdruck zwingt die Energieunternehmen zu höherer Profitabilität und Professionalität. Auch in diesem Bereich wollen wir zu den Vorreitern unserer Branche gehören."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieeffizienz

    Pilotprojekt zeigt hohe Akzeptanz für variable Strompreise

    Der Mannheimer Energieversorger MVV sieht in variablen Strompreisen einen wichtigen Baustein für die Energiewende. Ein entsprechender Feldversuch im Rahmen des Projekts "Modellstadt Mannheim" ("moma") sei bei den Verbrauchern auf große Resonanz gestoßen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Strom sparen

    EVO: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung

    Obwohl die zum Mannheimer MVV gehörende Energieversorgung Offenbach ihre Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr um acht Prozent auf 260 Millionen Euro steigerte, liegt der Gewinn mit mit 12,7 Millionen Euro leicht unter dem Ergebnis des letzten Jahres. Eine Dividende von 70 Cent pro Aktie gibt es dennoch.

  • Strompreise

    Gesunkenes Jahresergebnis: MVV blickt nach vorn

    Nach dem letzten Geschäftsjahr, das hauptsächlich aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen mit einem Jahresfehlbetrag nach Fremdanteilen von 44 Millionen Euro abgeschlossen wurde, will der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG seinen Blick nach vorn richten.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top