Effizienzsteigerungsprogramm

MVV Energie will jährlich 28 Millionen Euro einsparen

Das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie will mit seinem kürzlich gestarteten Effizienzsteigerungsprogramm "Fokus" bis zum Geschäftsjahr 2007/08 eine Senkung der jährlichen Verwaltungskosten von bis zu 28 Millionen Euro erreichen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Dieses Ziel erläuterte der Vorstandsvorsitzende des im SDAX notierten Unternehmens, Dr. Rudolf Schulten, heute in Mannheim. Dies sei zur Erhaltung und Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit im liberalisierten Energiemarkt unabdingbar.

Parallel zu dem mit der gerade neu ausgerichteten Konzernstrategie angestrebten profitablen Wachstum in den Kerngeschäftsfeldern Strom, Gas, Wärme und Wasser sowie in den Wachstumsfeldern Energiedienstleistungen und Umwelt werde MVV Energie daher die interne Kostenstruktur mit dem Effizienzsteigerungsprogramm deutlich verbessern. Dr. Rudolf Schulten: "Wir wollen mit Fokus für unsere Anteilseigner die Profitabilität stärken, für unsere Kunden auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Energieversorgung zu attraktiven und marktgerechten Preisen sicherstellen und damit für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig sichere Arbeitsplätze anbieten."

Im Mittelpunkt des Effizienzsteigerungsprogramms stehen Maßnahmen zur direkten Kostensenkung in allen Verwaltungseinheiten des Unternehmens. Als Beispiele nannte Dr. Schulten Einsparungen in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, Informationstechnologie, Personalverwaltung, Controlling, Haus- und Immobilienverwaltung, Einkauf sowie Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring und Dienstreisen. Dazu wird das Unternehmen in den kommenden drei Jahren auch knapp 200 der derzeit knapp 1800 Arbeitsplätze in der Mannheimer Konzernzentrale abbauen. Dies sei sozialverträglich durch Alterszeitregelungen, durch die Nichtbesetzung freiwerdender Stellen, durch Auflösungsverträge sowie durch interne Umsetzungen erreichbar.

Ohnehin gelte bis September 2007 ein vertraglich vereinbarter Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Dr. Rudolf Schulten: "Wir wollen in dem schärfer werdenden Wettbewerb unsere Eigenständigkeit und Unabhängigkeit sichern. Dazu müssen wir uns frühzeitig auf die Zukunft vorbereiten und aufstellen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Strompreise

    Im Schnitt zwölf Heizstrom-Anbieter pro PLZ

    Auch beim Heizstrom muss man sich die horrenden Preise mancher Energieversorger nicht gefallen lassen. Wie das Verbraucherportal Verivox ermittelte, gibt es pro Postleitzahl im Schnitt zwölf Versorger für Speicherheizungen. Mit einem Wechsel des Stromanbieters könnten über 250 Euro im Jahr gespart werden.

  • Energieversorung

    MVV Energie zahlt Dividende von 0,75 Euro

    Die Aktionäre der Mannheimer MVV haben auf der Hauptversammlung am Freitag eine Dividende von 0,75 Euro pro Aktie beschlossen. Zugestimmt hat die Hauptversammlung auch dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, ein genehmigtes Kapital in Höhe von 30 Prozent des Grundkapitals zu schaffen.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Stromtarife

    Initiative Energieeffizienz gibt Stromspartipps fürs Büro zu Hause

    Bürogeräte wie Computer, Monitor und Scanner verbrauchen auch im Stand-by-Modus Strom. Durch richtiges Abschalten dieser Geräte können jährlich bis zu 38 Euro an Stromkosten gespart werden. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie sich unnötiger Stromverbrauch am Arbeitsplatz zu Hause vermeiden lässt.

Top