Sonnenenergie vom Dach

MVV Energie weiht neue Photovoltaikanlage ein

Die Mannheimer MVV Energie AG hat auf dem Dach des Betriebshofs Möhlstraße der MVV Verkehr AG die größte Dünnschicht-Photovoltaikanlage der Region installiert. 2800 Photovoltaikmodule mit einer Gesamtleistung von 112 kWp erzeugen auf einer Modulfläche von 2200 Quadratmetern rund 100.000 kWh Strom pro Jahr.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mannheim (red) - Die MVV Energie AG hat auf dem Dach des Betriebshofs Möhlstraße der MVV Verkehr AG eine Photovoltaikanlage eingeweiht. "Mit der Solaranlage, die eine Leistung von 112 kWp aufweist, hat MVV Energie die größte Dünnschicht-Photovoltaikanlage der Region realisiert", betonte MVV-Technikvorstand Dr. Werner Dub anlässlich der Einweihung der Anlage.

Nach einer 4-Kilowatt-Testanlage auf der MVV Energie-Zentrale und einer 12-Kilowatt-Anlage auf dem Landesmuseum für Technik und Arbeit ist die 112-Kilowatt-Anlage die dritte ihrer Art in der Stadt. Mannheims geographische Lage in der sonnenreichen Südhälfte der Bundesrepublik sichert hohe Stromerträge. Das Sheddach der MVV Verkehr AG bietet außerdem optimale Bedingungen für den Betrieb der Anlage:

(1.) Die Ausrichtung Süd-Südwest mit einer Dachneigung von fünf bis zehn Grad macht eine gesonderte Aufständerung verzichtbar. Eine kürzlich durchgeführte Dachsanierung verringert zudem die Wartungsarbeiten während der Betriebsdauer der Photovoltaikanlage.

(2.)Die Errichtung der Solaranlage auf einem Gebäude sichert eine höhere EEG-Vergütung im Vergleich zu einer Freilandanlage.

(3.) Der Betriebshof der MVV Verkehr AG ist vollständig umzäunt und das Dach nicht allgemein zugänglich - dadurch ist die Photovoltaikanlage vor Diebstahl und Vandalismus geschützt.

2800 Dünnschicht-Photovoltaikmodule des US-amerikanischen Herstellers EPV mit einer Gesamtleistung von 112 kWp erzeugen auf einer Modulfläche von 2200 Quadratmetern rund 100.000 kWh Strom pro Jahr. Dies entspricht dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 30 bis 40 Privathaushalten. Die Photovoltaikanlage hilft auf diesem Wege, 80 Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen.

Die MVV Energie investierte 525.000 Euro in die Photovoltaikanlage Möhlstraße. Darin enthalten sind auch die Kosten der Projektentwicklung und technischen Optimierung. Pro Jahr erlöst die Anlage eine Stromeinspeisevergütung in Höhe von 56.000 Euro, basierend auf einem jährlichen Stromertrag von 100.800 kWh und einer Vergütung von 55 Cent pro Kilowattstunde. Die Investition amortisiert sich so innerhalb von 15 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Solaranlage

    Solaranlage lohnt sich trotz gesunkener Förderung

    Die Photovoltaikvergütung ist seit Januar erneut gesunken und der Zubau neuer Anlagen ging im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurück. Die Installation kann sich jedoch für Privatleute und Firmen noch immer lohnen: Vor allem der Eigenverbrauch ist laut Solar Cluster Baden-Württemberg Treiber der Rendite.

  • Hochspannungsmasten

    NaturPur weiht Photovoltaikanlage in Groß-Zimmern ein

    Nach der Vertragsunterzeichnung über den Ökostrombezug mit der Gemeinde Groß-Zimmern hat die NaturPur Energie AG eine Photovoltaikanlage auf dem Werkstattgebäude des Bauhofs installiert, eine weitere Anlage ist in Planung. Der Ökostromlieferant zahlt der Gemeinde künftig 250 Euro für die Dachnutzung.

  • Energieversorung

    Mit Hilfe von oben: Solaranlage als kirchlicher Energiespender

    Auf dem Dach des Oberkirchenrats-Gebäudes in Schwerin wurde am Dienstag eine Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Mit Hilfe der Sonne sollen nach Angaben des Umweltministeriums jährlich etwa 3600 Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Die Anlage besteht aus 30 Solarmodulen.

  • Energieversorung

    Jürgen Trittin übergibt Umweltpreis an Bundesligatrainer Volker Finke

    Bundesumweltminister Trittin überreichte Bundesligatrainer Finke den Umweltpreis der ÖkoPlus AG u.a. für sein Engagement beim Bau von Solarstromanlagen auf den Dächern des badenova-Stadions. Damit wurde das Freiburger Stadion zum ersten Solar-Stadion Deutschlands.

Top