Vorreiter

MVV Energie weiht Biomassekraftwerk in Brandenburg ein

Der Holzbedarf des neuen Kraftwerks liegt bei jährlich 120 000 Tonnen. Dabei vermeidet die Anlage pro Jahr einen Ausstoß von 120 000 Tonnen Kohlendioxid bei einem Wirkungsgrad von über 35 Prozent. Im Kraftwerk sowie im Zulieferbereich schafft die Anlage im brandenburgischen Königs Wusterhausen knapp 60 neue Arbeitsplätze.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Mannheimer MVV Energie wird noch in diesem Jahr gemeinsam mit Partnern drei Biomassekraftwerke mit einem Investitionsvolumen von über 150 Millionen Euro ans Stromnetz anschließen. Die Bauarbeiten der drei Anlagen mit einer jeweiligen elektrischen Leistung von bis zu 20 Megawatt sind bereits fast abgeschlossen.

Nachdem Ende September in Mannheim bereits das erste Kraftwerk in Betrieb gegangen ist, konnte heute das neue Biomasse-Kraftwerk im Nordhafen der brandenburgischen Stadt Königs Wusterhausen feierlich eingeweiht werden. Das dritte Kraftwerk entsteht derzeit in Flörsheim-Wicker zwischen Wiesbaden und Frankfurt.

In Königs Wusterhausen ist mit einer Gesamtinvestitionssumme von etwa 55 Millionen Euro das zur Zeit technisch fortschrittlichste und umweltfreundlichste Biomasse-Kraftwerk Europas in dieser Leistungsklasse mit einem Wirkungsgrad von über 35 Prozent entstanden. In der Anlage werden jährlich fast 160 Millionen Kilowattstunden Strom und damit der Bedarf für 55 000 Haushalte erzeugt. Nach den Worten von MVV-Chef Dr. Schulten wäre der Bau des Kraftwerkes ohne das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht möglich gewesen. "Das EEG ist damit ein wichtiges und erfolgreiches Instrument für Investitionen in erneuerbare Energien." Daher spreche sich die MVV Energie Gruppe auch ohne Einschnitte für einen Fortbestand des EEG aus. Hingegen seien Verbesserungen bei der Vergütung für naturbelassene Biomasse aus der Land- und Forstwirtschaft erforderlich, so dass gerade diese Biomasse mit einem enormen Potenzial erschlossen werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Baubeginn bei DeWind Windparks in Österreich

    DeWind liefert elf DeWind D8 mit zwei Megawatt Nennleistung und 19 DeWind D6 mit 1.25 Megawatt Nennleistung in den nächsten drei Monaten nach Österreich. Die Anlagen werden in den drei Windparks an den Standorten Gols, Pama und Neudorf im Osten Österreichs installiert und voraussichtlich etwa 140 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren.

  • Strompreise

    Enertrag stellt "fünf Lügen" der Windkraftgegner klar

    Der Windparkprojektierer Enertrag ist überzeugt davon, dass die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes durch gezielte Fehlinformationen beeinflusst werden soll. Aus diesem Grund will das Unternehmen die "fünf großen Lügen" der Windkraftgegner aufklären, denn die erneuerbaren Energien seien wirtschaftlich und ökologisch überlegen.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top