Kartellrechtlich fraglich?!

MVV Energie wehrt sich gegen EnBW-Einstieg

Die Mannheimer MVV Energie AG befürchtet eine Einschränkung des Wettbewerbs im Raum Mannheim und eine Verstärkung der dominanten Stellung der EnBW im Südwesten und will deshalb den Verkauf von Anteilen in Höhe von 15 Prozent, die im Moment noch E.ON gehören, an die EnBW verhindern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mannheim/Düsseldorf (red) - Einem Bericht des Handelsblatts zufolge, hat sich der Mannheimer Energiekonzern MVV Energie AG beim Bundeskartellamt über den geplanten Einstieg des Wettbewerbers EnBW beschwert. EnBW will den 15-prozentigen Anteil der E.ON AG an der MVV übernehmen.

E.ON muss den Anteil im Zuge der Fusion mit Ruhrgas abgeben. Schon länger wird vermutet, dass sich die EnBW damals eine derartige Option als Gegenleistung für die Aufgabe des Widerstand gegen die E.ON/Ruhrgas-Fusion einräumen ließ. Die MVV wehrt sich dagegen und hat beim Berliner Kartellrechtsexperten Professor Franz Jürgen Säcker ein Gutachten in Auftrag gegeben. Säcker kommt darin zu dem Schluss, dass die EnBW durch einen Einstieg bei der MVV ihre dominante Stellung im Südwesten weiter verstärken würde. Gleichzeitig werde der Wettbewerb im Raum Mannheim eingeschränkt und das Vierer-Oligopol von E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall auf dem deutschen Energiemarkt abgesichert, zitiert das Handelsblatt aus dem Gutachten.

Auch wenn es sich nur um eine Minderheitsbeteiligung handele, würde diese ausreichen, um sich einen erheblichen Einfluss auf die Unternehmensführung zu sichern, da der EnBW u.a. ein Aufsichtsratsmandat zustehe, heißt es in dem Bericht weiter. Beide Unternehmen wollten sich gestern nicht äußern. Laut Handelsblatt stocken die Verhandlungen zwischen EnBW und E.ON ohnehin, was der MVV ein bisschen Luft verschaffe. Denn derzeit sei sie damit beschäftigt, hohe Sonderlasten aus zu teuer eingekauften Beteiligungen zu verkraften. Morgen soll ein Gutachten präsentiert werden, in dem die genaue Höhe der Belastungen beziffert werden soll.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Energieversorung

    Abstimmungsprobleme der Energieversorger vor Gipfeltreffen

    Die großen Energieversorger glänzen in der derzeitigen Diskussion über die Erhöhung der Strompreise nicht gerade mit Einigkeit. Während E.ON verschiedenen Berichten zufolge eine Verschiebung der Erhöhungen erwägt, reagierten RWE und Vattenfall eher ablehnend. Und die EnBW scheint ohnehin außen vor.

  • Energieversorung

    Harte Fronten: Bald Energiegipfel in Berlin?

    Wenn in naher Zukunft in Berlin ein Energiegipfel stattfindet, dann sind die großen Energieunternehmen dabei. So viel steht aktuell fest. Ob sie jedoch an einem Strang ziehen und ihre Preispolitik nicht zur Disposition stellen, bleibt offen. Denn zumindest die Karlsruher EnBW fordert ebenfalls eine stärkere Kontrolle der Netzentgelte.

  • Stromtarife

    Monopolkommission verdächtigt Stromkonzerne des Marktmissbrauchs

    Die Kritik kommt von allen Seiten: Jetzt hat auch der Chef der unabhängigen Monopolkommission, Jürgen Basedow, die Befürchtung geäußert, die Energiekonzerne würden ihre Marktmacht missbrauchen. Gleichzeitig geht er davon aus, dass sie auch nach Einsetzung des Regulierers Preiserhöhungen durchsetzen werden.

Top