Dreivierteljahreszahlen

MVV Energie wächst zweistellig

Der Mannheimer Konzern MVV Energie AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2007/08 seine selbst gesteckten Wachstumsziele erreicht und Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum witterungsbedingt schwächeren Vorjahr zweistellig gesteigert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Wie der Vorsitzende des Vorstands der MVV Energie AG, Dr. Rudolf Schulten, am Freitag bei der Bekanntgabe der Dreivierteljahres-Ergebnisse in Mannheim mitteilte, ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 2,04 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,77 Milliarden Euro) und das operative Ergebnis (EBIT) vor IAS 39 mit 251 Millionen Euro um 53 Millionen Euro gestiegen. Für das Gesamtjahr geht der Versorger en wir nun von einem EBIT vor IAS 39 von etwas über 240 Millionen Euro aus.

Zu diesen Ergebnisverbesserungen hätten alle Gesellschaften der MVV Energie Gruppe beigetragen. Die Stadtwerke-Beteiligungen und die ausländischen Fernwärmebeteiligungen erzielten im zurückliegenden Dreivierteljahr vor Konsolidierung einen Umsatz von zusammen 917 Millionen Euro gegenüber 795 Millionen Euro im Vorjahr und ein operatives Ergebnis von 143 Millionen Euro gegenüber 88 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum.

Bei den Stadtwerken Kiel stieg der Umsatz dabei um 14 Prozent auf 328 Millionen Euro, während sich das EBIT um 18 auf 45 Millionen Euro verbesserte. Die Energieversorgung Offenbach konnte ihren Umsatz im selben Zeitraum um 16 Prozent auf 312 Millionen Euro und das EBIT um 15 auf 49 Millionen Euro steigern. Der Umsatz der Stadtwerke Solingen erhöhte sich um 16 Prozent auf 86 Millionen Euro, das EBIT stieg gleichzeitig um 6 auf 13 Millionen Euro. Bei den Stadtwerken Ingolstadt stieg der Umsatz um 10 Prozent auf 74 Millionen Euro, während sich das EBIT um 4 auf 11 Millionen Euro erhöhte. Bei der Köthen Energie stiegen der Umsatz um 19 Prozent auf 11 Millionen Euro und das EBIT um 27 Prozent auf 1,6 Millionen Euro.

Der tschechische Teilkonzern weist von allen Gesellschaften die stärksten Zuwächse auf. Der Umsatz erhöhte sich in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 26 auf 79 Millionen Euro, das EBIT um 79 Prozent auf 18 Millionen Euro. Das kräftige Wachstum ist neben dem witterungsbedingt höheren Fernwärmeabsatz insbesondere auf die erstmaligen Beiträge neuer Beteiligungen zurückzuführen. Mittlerweile abgeschlossen hat MVV Energie den angekündigten Rückzug aus dem polnischen Markt.

Der Stromabsatz im Endkundengeschäft stieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf über 8 Milliarden Kilowattstunden und der Außenumsatz um 22 Prozent auf 1,01 Milliarden Euro. Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden konnte für das Kalenderjahr 2008 bisher eine Stromfonds-Absatzmenge von 3,9 Milliarden Kilowattsunden und für die Folgejahre 2009 und 2010 von insgesamt 5,5 Milliarden Kilowattstunden akquiriert werden.

In den Segmenten Wärme und Gas konnten die Absatzmengen an Endkunden im Dreivierteljahresvergleich witterungsbedingt um 10 beziehungsweise 13 Prozent gesteigert werden. Während sich dadurch bei der Fernwärme der Umsatz von 229 auf 265 Millionen erhöhte, stieg der Umsatz beim Gas aufgrund eines Mengenrückgangs im margenschwächeren Großhandels- und Weiterverteilergeschäft nur um 3 Prozent auf 306 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Energieeffizienz

    Pilotprojekt zeigt hohe Akzeptanz für variable Strompreise

    Der Mannheimer Energieversorger MVV sieht in variablen Strompreisen einen wichtigen Baustein für die Energiewende. Ein entsprechender Feldversuch im Rahmen des Projekts "Modellstadt Mannheim" ("moma") sei bei den Verbrauchern auf große Resonanz gestoßen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

  • Stromnetz Ausbau

    MVV: Strom- und Gaspreise bis Jahresende stabil

    Die Mannheimer Strom- und Gaskunden können für dieses Jahr mit stabilen Preisen rechnen. Wie ihr örtlicher Energieversorger MVV gestern mitteilte, sollen die Tarife für Strom, Gas und Fernwärme trotz weiter steigender Beschaffungskosten zunächst nicht mehr erhöht werden.

  • Hochspannungsmasten

    EVO und Mainova: Erstmal keine Fusion

    Die hessischen Versorger Mainova (Frankfurt) und Energieversorgung Offenbach (EVO) werden erstmal nicht miteinander verschmelzen. Gespräche mit der EVO-Mutter MVV Energie AG (Mannheim) seien gescheitert, weil eine 25,1-prozentige Überkreuzbeteiligung nicht kurzfristig realisiert werden konnte, teilte die Mainova mit.

  • Hochspannungsmasten

    MVV Energie: Zertifizierung des technischen Sicherheitsmanagements

    Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie hat sein Technisches Sicherheitsmanagement (TSM) von den zuständigen Fachverbänden zertifizieren lassen. Damit ist er bundesweit das dritte Unternehmen mit Gütesiegeln in allen vier Sparten Fernwärme, Gas und Wasser, Strom und Produktion.

Top