Konzentration auf's Kerngeschäft

MVV Energie stellt Weichen für die Restrukturierung des Konzerns

Die Mannheimer MVV Energie AG trennt sich von seinen Tochtergesellschaften in Spanien, Portugal und Kroatien sowie seinem im Kläranlagenbau tätigen Beteiligungsunternehmen Awatech. Zudem wird das Unternehmen den Bereich der Windenergie nicht weiter ausbauen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie hat seine strategische Neuausrichtung abgeschlossen und wird sich künftig auf sein Geschäft der Verteilung von Strom, Gas, Wärme und Wasser, die thermische, umweltfreundliche Abfallverwertung, die Biomasse-Nutzung sowie auf die kerngeschäftsnahen Energiedienstleistungen und die Fernwärme in Polen und Tschechien konzentrieren.

Nachdem der Aufsichtsrat des Konzerns bereits in der vorvergangenen Woche in einem ersten Schritt die Ausgliederung der Powerline-Aktivitäten beschlossen hat, stimmte er nun planmäßig am Freitag auch dem zweiten Paket der vom Vorstand vorgeschlagenen Maßnahmen zu. Wie der Vorstandsvorsitzende des fünftgrößten deutschen Stromversorgers, Dr. Rudolf Schulten, im Anschluss an die Aufsichtsratssitzung in Mannheim mitteilte, trennt sich der Konzern von seinen Tochtergesellschaften in Spanien, Portugal und Kroatien sowie seinem im Kläranlagenbau tätigen Beteiligungsunternehmen Awatech.

Darüber hinaus wird die MVV Energie den Bereich der Windenergie nicht weiter ausbauen und künftig keine weiteren Projekte über ihre Tochtergesellschaft eternegy entwickeln. Gleichzeitig werden die Anlaufverluste von eternegy in Höhe von knapp 14 Millionen Euro abgeschrieben. Insgesamt bezifferte Dr. Schulten die bilanziellen Auswirkungen dieser zweiten Stufe der Portfoliobereinigung auf knapp 21 Millionen Euro.

Dr. Rudolf Schulten: "Zusammen mit der Ausgliederung des Powerline-Geschäfts werden wir in diesem Jahr durch Wertberichtigungen im Anlagevermögen, durch Abschreibungen auf Beteiligungsbuchwerte sowie durch die erforderliche Entschuldung der betroffenen Tochtergesellschaften einmalig bis zu 52 Millionen Euro aufwenden. Diese Einmalbelastungen werden durch den Gewinnvortrag des Vorjahres aus dem Verkauf der Anteile an der Gasversorgung Süddeutschland (GVS) gedeckt. Mit einem solchen klaren Schnitt wird der Konzern auf Profitabilität, Wachstum und finanzielle Solidität ausgerichtet, weil in den betroffenen Bereichen zukünftig keine weiteren laufenden Verluste mehr anfallen werden. Natürlich werden wir begonnene, vertraglich vereinbarte Projekte fortführen, aber außerhalb des Kerngeschäfts keine neuen Investitionen tätigen."

Gleichzeitig strebt die MVV den weiteren Ausbau seiner Beteiligungen an deutschen Stadtwerken sowie an Fernwärmeunternehmen in Polen und Tschechien an. Über neue Beteiligungen soll im Rahmen der Plattformstrategie auch der Vertrieb von Energiedienstleistungen ausgebaut werden. Die dezentralen Kraftwerksprojekte in den Bereichen Biomasse und Abfallverwertung werden in einem eigenen Geschäftsfeld "MVV Umwelt" zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Bis zu 50 Cent Preisspanne beim Sprit

    Die Spritpreise variieren in den einzelnen Staaten Europas deutlich. Bis zu 50 Cent Preisunterschied sind es derzeit bei Diesel und Benzin, je nach dem Land, indem man gerade tanken möchte. Besonders vor den Feiertagen und Ferien lohnt sich daher ein Vergleich.

  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

  • Hochspannungsleitung

    MVV Energie konzentriert sich auf ihr Kerngeschäft

    Die MVV Energie AG will ihre Unternehmensstrategie stärker auf Profitabilität und finanzielle Solidität ausrichten. Vorstandsvorsitzender Dr. Rudolf Schulten setzt dabei insbesondere auf "Kontinuität und Verlässlichkeit". Er kommentierte auf der Hauptversammlung zudem aktuelle energiepolitische Entwicklungen.

  • Strom sparen

    MVV gliedert Powerline aus

    Der Mannheimer Energiekonzern MVV gliedert Powerline (Internet über die Steckdose) in die Beteiligungsgesellschaft PPC aus. Die Konzerntochter MAnet soll sich künftig auf Telekommunikationsdienstleistungen für das Geschäftskundensegment konzentrieren. Weitere Portfoliobereinigungen sind geplant.

  • Energieversorung

    MVV Energie steigert Umsatz bei konstantem Gewinn

    Der Außenumsatz des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2003/04 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 414 Millionen Euro während der Umsatz konstant blieb.

Top