Energiemarkt

MVV Energie: Rekordumsatz trotz Tarifsenkungen beim Gas

Das Mannheimer Stromanbieter MVV Energie AG ist weiter auf Wachstumskurs. Sowohl beim Strom als auch beim Gas war im letzten Geschäftsjahr ein Absatzplus zu verzeichnen. Für die Zukunft könne man aber nur schwer eine Prognose abgeben, da die Rahmenbedingungen weiterhin instabil seien.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt/Main (dapd-bwb/red) - Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 sei der Umsatz um sechs Prozent auf 3,4 Milliarden Euro gestiegen, sagte der Vorstandsvorsitzende Georg Müller am Mittwoch in Frankfurt am Main. Das bereinigte operative Ergebnis habe unverändert bei 239 Millionen Euro gelegen. Damit habe die MVV Energie AG ihre Ziele erreicht.

Der Rekordumsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr sei vor allem auf das deutliche Mengenwachstum im Stromhandel und im deutschlandweiten Strom- und Gasvertrieb mit Industrie-, Gewerbe- und Weiterverteilerkunden zurückzuführen. Dadurch seien der Umsatzrückgang durch die hohen Tarifsenkungen bei Fernwärme und Gas sowie die preisbedingten Einbußen im Umweltsegment mehr als ausgeglichen worden, erklärte Müller.

Steigender Absatz von Strom und Gas

Der Stromabsatz stieg nach Angaben des Konzerns um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf den neuen Rekordwert von 23 Milliarden Kilowattstunden. Der Stromumsatz lag damit 14 Prozent über dem Vorjahr. Im Wärmesegment stiegen die Absatzmengen vor allem witterungsbedingt um 6 Prozent auf 5,3 Milliarden Kilowattstunden, der Umsatz kletterte um 4 Prozent. Der Gasabsatz stieg im Vorjahresvergleich um 8 Prozent auf 11,3 Milliarden Kilowattstunden. Dass der Umsatz in diesem Segment um 12 Prozent auf 429 Millionen Euro zurückgegangen ist, führt die MVV auf die zweistelligen Tarifsenkungen im Jahr 2009 zurück

Instabile Bedingungen erschweren Prognose

Für das laufende Geschäftsjahr 2010/11 geht das Unternehmen weiterhin von instabilen Rahmenbedingungen aus, die eine Prognose erschweren. Zudem seien auch nach der Verabschiedung des Energiekonzepts der Bundesregierung weite Teile des künftigen energiewirtschaftlichen Rahmens noch offen oder stünden unter Prüfvorbehalt. Dennoch sei die MVV Energie mit Blick auf die nächsten Jahre "zurückhaltend optimistisch".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strommast

    Verivox: Netzkosten liegen 2016 bei über 8 Milliarden Euro

    Die Netzkosten sind ein Preisbestandteil der Stromrechnung. Die Gelder werden an die Gas- und Stromnetzbetreiber für die Durchleitung des Stroms entrichtet. 2016 zahlen Verbraucher dafür rund 17 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Strompreise

    Erste Anbieter geben höhere Ökostrom-Umlage weiter

    Kurz nach der deutlichen Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien haben erste Stromversorger für das kommende Jahr höhere Preise angekündigt. Die Versorger Badenova und und MVV Energie erklärten in dieser Woche, die höheren Kosten komplett an die Verbraucher weitergeben zu wollen.

  • Strompreise

    Energieintensive Industrien fordern weniger Klimaschutz

    Die deutschen Unternehmen mit hohem Energieverbrauch haben ihre Erwartungen an das für Herbst avisierte Energiekonzept der Bundesregierung in einem Positionspapier zum Ausdruck gebracht. Sie fordern deutlich längere Laufzeiten für Atomkraftwerke und weniger Ehrgeiz beim Klimaschutz.

Top