Entschieden!

MVV Energie erwirbt Mehrheit an Stadtwerken Kiel

So schnell kann es gehen: Über die Zukunft der Stadtwerke Kiel ist entschieden. Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG übernimmt die Anteile in Höhe von 51 Prozent von der insolventen TXU. Nun wollen beide Unternehmen gemeinsam in Norddeutschland wachsen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie hat den Zuschlag für einen Anteil von 51 Prozent an den Stadtwerken Kiel erhalten. Das bestätigte das Unternehmen am Freitag in Mannheim. Über den Verkaufspreise haben die MVV Energie als Käufer sowie der Verkäufer, die zum amerikanischen Stromkonzern TXU gehörende TXU Germany Ltd., keine Angaben gemacht.

Wichtige Stärkung der Position

Für die MVV Energie Gruppe stellt die Beteiligung an den "sehr gesunden" Stadtwerken Kiel eigenen Angaben zufolge eine wichtige Stärkung ihrer Position im deutschen Energiemarkt dar. Nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Dr. Rudolf Schulten bilden die Stadtwerke Kiel "einen hervorragenden Baustein in dem Stadtwerke-Netzwerk der MVV Energie". So hält der Mannheimer Konzern bereits Anteile an der Energieversorgung Offenbach (Hessen), den Stadtwerken Ingolstadt (Bayern), den Stadtwerken Solingen (Nordrhein-Westfalen), der Köthen Energie (Sachsen-Anhalt) und den Stadtwerken Buchen (Baden-Württemberg).

Wachstumschancen mittelgroßer Unternehmen

Gleichzeitig wertet der Vorstandsvorsitzende der MVV Energie das nunmehr erfolgreich abgeschlossene Verfahren als Beleg für die derzeitigen Wachstumschancen mittelgroßer Energieunternehmen auf dem deutschen Energiemarkt. Schulten: "Wir wollen diese Chancen konsequent nutzen und dort, wo sie sich bieten, auch künftig weitere Beteiligungen gewinnen. Wir sind davon überzeugt, dass diese Wachstumsstrategie auch eine hervorragende Grundlage für den von uns angestrebten zweiten Börsengang darstellt."

Hoffnung in neue Partnerschaft

Auch die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Kiel, Angelika Volquartz, machte deutlich, welch große Hoffnung sie in die neue Partnerschaft setzt: "Dies ist ein guter Tag für unsere Stadtwerke und ein guter Tag für unsere Stadt. Die Zeit der Unsicherheit ist endlich vorbei. Jetzt schauen wir alle mit großer Zuversicht in die vor uns liegende gemeinsame Zukunft. Ich bin fest davon überzeugt, dass die gemeinsame Geschichte Kiel-Mannheim für die Stadtwerke Kiel und für die MVV Energie eine Erfolgsgeschichte wird."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldstapel

    Viele Insolvenzverfahren in Bremen, Niedersachsen und Hamburg

    In Deutschland stecken fast 700.000 Menschen in einem Insolvenzverfahren. Die Hintergründe, die zu einer Privatinsolvenz führen, sind dabei sehr unterschiedlich. Bezieht man die Einwohnerzahl mit ein, leben vor allem in Bremen viele Pleitiers.

  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Kiel-Verkauf vor Abschluss: Zwei Bieter noch im Rennen

    Die Mitarbeiter der Stadtwerke Kiel werden bald einen neuen Arbeitgeber haben: Entweder ist es ein baden-württembergischer Energieversorger oder eine Investmentfirma. Die Ratsversammlung in Kiel setzte beide Unternehmen auf die Shortlist, jetzt ist der TXU-Insolvenzverwalter am Zug.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Mehr Strom aus anderen Bundesländern

    Laut einer Veröffentlichung des Statistischen Landesamts in Baden-Württemberg lag der Durchschnittspreis pro Kilowattstunde Strom (ohne MwSt) im Jahr 2002 für private Haushalte bei 12,1 Cent und für die Industrie bei 5,7 Cent. Zehn Prozent des Stroms für private Haushalte kamen aus anderen Bundesländern.

  • Energieversorung

    MVV Energie zeigt Interesse an Stadtwerken Kiel

    Der Mannheimer Energiedienstleister MVV Energie will seinen Wachstumskurs fortsetzen und seine Konzernstruktur an das Wachstum anpassen. Mit weiteren Stadtwerke-Beteiligungen soll die Basis verbreitert werden. Ganz oben auf der Wunschliste: Die Stadtwerke Kiel. Aufgrund der Insolvenz der amerikanischen TXU stehen hier 51 Prozent zum Verkauf.

Top