Steigender Ölpreis

MVV Energie erhöht Gas- und Fernwärmepreise

Wie die Mannheimer MVV Energie AG gestern mitteilte, wird man zum 1. November - also ab dem kommenden Montag - die Preise für Gas und Fernwärme um durchschnittlich je sechs Prozent erhöhen. Über eine etwaige Anhebung des Strompreises wird in den nächsten Wochen entschieden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mannheim (ddp.vwd). Die MVV Energie AG, Mannheim, erhöht zum 1. November ihre Preise für Gas und Fernwärme um durchschnittlich je sechs Prozent. Damit steige der Gaspreis bei einem Drei-Personen-Haushalt im Durchschnitt monatlich um 4,40 Euro, teilte der Energiedienstleister am Dienstag mit. Bei der Fernwärme müsse ein Durchschnittshaushalt 4,90 Euro mehr im Monat bezahlen. Gleichzeitig stellte das Unternehmen auch Steigerungen für den Strompreis in Aussicht, betonte aber, dass darüber erst in den nächsten Wochen entschieden werde.

Hauptgrund der Tariferhöhung sei der steigende Ölpreis, der kürzlich die Schallmauer von 50 US-Dollar je Barrel durchbrochen habe. Mit den Preisen für Öl stiegen auch die daran gekoppelten Gaspreise mit geringem zeitlichen Nachlauf. Parallel zu Öl und Gas sei in den vergangenen 18 Monaten auch der Weltmarktpreis für Kohle auf über 70 von 40 US-Dollar je Tonne gestiegen. Kohle sei der wichtigste Brennstoff des Großkraftwerks Mannheim, in dem neben Strom auch Fernwärme erzeugt werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Strompreise

    Kopp: "Drastische Preissenkungen nach Regulierung eine Illusion"

    Gudrun Kopp, die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, hat betont, dass eine deutliche Senkung der Energiepreise infolge der bevorstehenden Regulierung "ein Irrglaube" sei. Auch wenn die Netzentgelte sinken würden, so schlage sich dies nicht in einer wesentlichen Senkung im Endkundenpreis nieder.

  • Stromnetz Ausbau

    EVO: Grundlegend neue Organisation binnen weniger Monate

    Matthias Brückmann, seit einem Jahr Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach AG, zieht Zwischenbilanz - und kommt zu dem Ergebnis, dass man "viele Räder ins Rollen" gebracht hat. Der Energieexperte bereinigte die EVO-Produktpalette und legte den Fokus auf Strom, Erdgas, Wasser, Fernwärme und Müllverbrennung.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

Top