Bilanz

MVV Energie bleibt auf Erfolgskurs

Der Mannheimer Energieversorger MVV hat sein bereinigtes operatives Ergebnis (EBIT) im Dreivierteljahr 2002/03 um 24 Prozent gesteigert. Vorstandsvorsitzender Roland Hartung zeigte sich daher optimistisch, das angekündigte Ertragsziel zu erreichen. Zurück gegangen ist der Umsatz im Bereich Stromgroßhandel.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Auch im Dreivierteljahr 2002/03 hat die MVV Energie Gruppe Ertrag und Umsatz weiter steigern können. Vorstandsvorsitzender Roland Hartung, unter dessen Führung das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen eigenen Angaben zufolge zum fünftgrößten Energieversorger in Deutschland gewachsen ist, konnte dank eines ertragsreichen Anteilsverkaufs und trotz hoher Investitionen einen neuen Rekord beim Betriebsergebnis vorlegen.

In den neun Monaten seit 1. Oktober 2002 wurde das ausgewiesene operative Ergebnis (EBIT) im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Doppelte auf 252 Millionen Euro gesteigert. Bei einem Vergleich der Ergebniszahlen mit dem Vorjahreszeitraum ist zu berücksichtigen, dass im Berichtsjahr und im Vorjahr Sondereffekte im Zusammenhang mit dem Verkauf und der Beteiligung an der Gasversorgung Süddeutschland GmbH (GVS) enthalten sind. Der erfolgreiche Verkauf der Anteile an der GVS hatte bereits im ersten Quartal 2002/03 für die MVV Energie nach Abzug der Buchwerte zu einem Ertrag von 140 Millionen Euro geführt; einschließlich der zeitanteiligen Dividende 2002/03 konnte ein Ertrag von 141 Millionen Euro erzielt werden.

Roland Hartung: "Wir haben den Mittelzufluss aus dem GVS-Verkauf zur Stärkung unseres Eigenkapitals, zum Abbau unserer Finanzverbindlichkeiten, für Maßnahmen zur nachhaltigen Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit und für Investitionen in zukünftiges organisches Wachstum genutzt." Zu den bereits angekündigten wettbewerbsstärkenden Maßnahmen zählen Rückstellungen für Abfindungszahlungen im Zusammenhang mit der Gründung einer Betriebsführungsgesellschaft für die Müllheizkraftwerke und Biomassekraftwerke (sieben Millionen Euro) sowie für eine Altersteilzeitregelung im Zuge der Umstrukturierung des technischen Bereichs bei der Tochtergesellschaft Energieversorgung Offenbach AG (im Saldo fünf Millionen Euro). Vorstandsvorsitzender Roland Hartung: "Aber auch ohne die Sondereffekte konnte die MVV Energie im Dreivierteljahr 2002/03 ihr operatives Ergebnis (EBIT) um beachtliche 24 Prozent von 99 Euro auf 123 Mio Euro steigern."

Die positive Ertragsentwicklung resultiert aus Ergebnisverbesserungen in den Segmenten Strom, Wärme, Wasser und Energiedienstleistungen. Der Umsatz ist um 34 Millionen Euro, somit um drei Prozent, auf 1,346 Milliarden Euro gestiegen. Die erneute Umsatzsteigerung resultiert im Wesentlichen aus Absatzerfolgen bei Industrie- und Gewerbekunden im überregionalen Stromgeschäft. Zurück gegangen ist der Umsatz im Bereich Stromgroßhandel. Nachdem einige internationale Handelsunternehmen sich nicht mehr am Markt betätigen, sind die Handelsvolumina auf den Stromgroßhandelsmärkten

Im dritten Quartal 2002/03 (April bis Juni 2003) verbesserte sich das ausgewiesene operative Ergebnis (EBIT) im Vergleich zum Vorjahresquartal von 17 auf 20 Millionen Euro. Das um Sondereffekte bereinigte EBIT erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr von acht auf 18 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    MVV zeigt sich für laufendes Jahr optimistisch

    Nach einem 20-prozentigen Umsatzanstieg im Geschäftsjahr 2008/2009 zeigt sich das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie für 2010 optimistisch. Trotz eines anspruchsvollen Marktumfelds werde beim Umsatz und dem operativen Ergebnis in etwa auf Vorjahresniveau gerechnet, sagte Vorstandsvorsitzender Georg Müller auf der Bilanzpressekonferenz.

  • Energieversorung

    MVV Energie AG hebt Prognose an

    Das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie AG will im laufenden Geschäftsjahr 2005/06 ein operatives Ergebnis von 195 Millionen Euro erreichen. Grund für dieses hochgesteckte Ziel sind die positiveren Entwicklungen im Umweltbereich, in Polen und Tschechien sowie die Kostensenkung im Konzern.

  • Strompreise

    Mainova-Abmahnung: EVO-Chef begrüßt Öffnung der Stromnetze

    Karl-Heinz Trautmann, EVO-Vorstandsvorsitzender, begrüßte in einer ersten Stellungnahme die Entscheidung der Bonner Wettbewerbshüter. Trautmann zeigte sich "hoch zufrieden" mit der Forderung der Behörde nach einer Netzöffnung. Die EVO hatte im vergangenen Jahr Beschwerde gegen die Mainova eingereicht, weil diese den Zugang zum Mittelspannungsnetz verweigert hatte.

  • Stromtarife

    Offenbach: Matthias Brückmann übernimmt Vorstandsvorsitz

    Der derzeitige Bereichsleiter Marketing und Vertrieb der Mannheimer MVV Energie AG, Matthias Brückmann (41), wird neuer Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach. Das gab der Aufsichtsrat gestern bekannt. Der Nachfolger von Karl-Heinz Trautmann, der am gleichen Tag in den Vorstand der Mannheimer Konzernmutter wechselt, beginnt am 1. Oktober.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

Top