Verkauft!

MVV Energie AG veräußert GVS-Anteile

Auch der Mannheimer Energieversorger MVV hat sein Anteile (26,25 Prozent) an der Gasversorgung Süddeutschland an das Joint Venture aus der Karlsruher EnBW und der italienischen ENI veräußert. Gewinn: 140 Millionen Euro. Nun will sich die MVV im Gasbereich auf die Verteilung an Endkunden konzentrieren. Zudem sind Investitionen in neue Energien geplant.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die MVV Energie AG, ein europaweit tätiges Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen, wird ihre Anteile an der Gasversorgung Süddeutschland (GVS) an ein Konsortium aus EnBW und ENI veräußern. Für den Anteil von 26,25 Prozent an der GVS erhält die MVV Energie AG insgesamt 189 Millionen Euro.

Die Übertragung der Anteile und die Kaufpreiszahlung erfolgt jedoch erst im nächsten Geschäftsjahr, also nach dem 1. Oktober 2002. Der durch den Verkauf entstehende Buchgewinn ist somit steuerfrei und beträgt für die MVV Energie AG nahezu 140 Millionen Euro.

Die MVV Energie AG will sich mit dem Verkauf der Anteile an dem Ferngasversorger auf ihr Kerngeschäft im Gasbereich, die Verteilung an Endkunden, fokussieren. Die Liberalisierung am Energiemarkt, die auch den Gasmarkt erfasst hat, erforderte nun eine strategische Neuausrichtung. Mit der Einigung über die Bedingungen der zukünftigen Geschäftsbeziehungen sicherte sich die MVV Energie AG ihre Position im Gasverteilungsgeschäft und wird somit auch künftig ein bedeutender Partner der Gasversorgung Süddeutschland sein. Die erlösten Mittel sollen somit auch für weitere Akquisitionen von kommunalen Verteilern oder Investitionen in erneuerbare Energien eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Strompreise

    EnBW und Eni übernehmen Gasversorgung Süddeutschland GmbH (GVS)

    Gemeinsam mit dem italienischen Energieversorger Eni hat die EnBW 62,22 Prozent an der Gasversorgung Süddeutschland übernommen. Geplant ist auch, den Anteil der Neckarwerke an der GVS zu übernehmen, womit das deutsch-italienische Joint-Venture dann mehr als 95 Prozent an dem bekannten Gasversorger halten würde.

  • Energieversorung

    EnBW: Kundennähe und Wachstum in Partnerschaften als Erfolgsmodell

    Zufrieden kann die Energie Baden-Württemberg AG auf das Jahr 2001 zurückblicken: Der Umsatz der EnBW-Gruppe stieg um 34,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. EnBW-Chef Goll auf der Hauptversammlung: "Wir haben auch im vierten Jahr des liberalisierten Energiemarktes unseren Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt".

  • Hochspannungsmasten

    ENI und EnBW gründen Joint Venture

    EnBW goes Italia: Zusammen mit dem Energieunternehmen ENI will die EnBW die Mehrheit an der Gasversorgung Süddeutschland übernehmen.

Top