MVV Energie AG steigert EBIT um 13 Prozent auf 184,3 Millionen Mark

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Der Aufsichtsrat der MVV Energie AG, Mannheim, hat in seiner Sitzung am 13. Dezember 1999 den Jahresabschluß für das Geschäftsjahr 1998/99 festgestellt. Danach stiegen dank der forcierten Stromhandelsaktivitäten die Stromlieferungen um 13,4 Prozent auf nunmehr 2.530 Mio. Kilowattstunden. Der Umsatz erhöhte sich um knapp 2 Prozent auf 1,1 Milliarden Mark. Der Stromumsatz nahm trotz des enormen Preisdrucks in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 1998/99 um 2,1 Prozent zu. Das operative Ergebnis (EBIT) liegt mit 184,3 Millionen Mark um 13 Prozent über dem Vorjahreswert. Das Ergebnis vor Steuern kletterte um 46,2 Prozent auf 111,1 Millionen Mark. Der Jahresüberschuss verbesserte sich deutlich auf 65,6 Millionen Mark (+ 49,4 Prozent). Die auf das EBIT bezogene Umsatzrendite erhöhte sich auf 16,8 Prozent (1997/98: 15,1 Prozent). Der Return on capital employed (ROCE) beläuft sich auf 12,4 Prozent (11,7 Prozent).



Roland Hartung, Sprecher des Vorstandes der MVV Energie AG: "Wir haben unsere starke Position als Energieverteilungsunternehmen und als Energiedienstleister ausgebaut und sind für den intensiven Wettbewerb gut gerüstet. Die Erfolge im Stromhandel, im Kostenmanagement und das Mengenwachstum in allen Energiesparten haben entscheidend zur Erhöhung des EBIT um 13 Prozent beigetragen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Bilanz 2004: Mark-E entwickelt sich weiter positiv

    Der märkische Energieversorger Mark-E konnte seine Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr auf 510 Millionen Euro steigern. Auch der Jahresüberschuss stieg leicht auf 9,7 Millionen Euro. Verantwortlich für die Umsatzsteigerung sei insbesondere der intensivierte Stromhandel gewesen heißt es im aktuellen Geschäftsbericht.

  • Strompreise

    Kartellamt erzielt erste Ergebnisse in Verfahren gegen die Gaswirtschaft

    Das Bundeskartellamt behält die Vorgänge auf dem deutschen Gasmarkt weiterhin im Auge: Erreicht werden konnte ein Preismoratorium u.a. bei der Thüga AG Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der EnBW Ostwürttemberg Donau/Ries. Der Missbrauchsverdacht gegen die Stadtwerke Ulm besteht indes weiter.

Top