Starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn

MVV Energie AG mit bestem Jahresergebnis der Unternehmensgeschichte

Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordergebnis erzielt. Der Umsatz konnte um 42 Prozent auf 1,68 Milliarden Euro und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) um 36 Prozent auf 144 Millionen Euro gesteigert werden. Damit ist die MVV der fünftgrößte Stromversorger in Deutschland.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das europaweit tätige Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG (Mannheim) hat das zurückliegende Geschäftsjahr 2001/2002 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Wie der Sprecher des Vorstands des Konzerns, Roland Hartung, gestern mitteilte, hat die MVV Energie AG ihren Umsatz um 42 Prozent auf 1,68 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,18 Milliarden Euro) und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) um 36 Prozent auf 144 Millionen Euro (Vorjahr: bereinigt 106 Millionen Euro) gesteigert und damit die eigenen Prognosen übertroffen. Damit hat das Unternehmen nach den Worten von Vorstandssprecher Roland Hartung seinen europäischen Wachstumskurs konsequent fortgesetzt: "Wir sind nun nach den vier großen Verbundunternehmen der fünftgrößte Stromversorger in Deutschland. Bei der Wärmeabgabe liegen wir national auf Platz 3, in Europa auf Platz 5.".

Das kräftige Umsatzwachstum im zurückliegenden Jahr resultiert nach Angaben des Unternehmens vor allem aus dem ausgeweiteten Stromgroßhandel, aus Vertriebserfolgen im überregionalen Stromgeschäft sowie aus der erstmaligen Konsolidierung von Beteiligungsunternehmen in Solingen, Ingolstadt, Brno (Brünn/ Tschechien) und Bydgoszcz (Bromberg/Polen). Auch im laufenden Geschäftsjahr 2002/2003 soll der Wachstumskurs als regionales Energieverteilungsunternehmen fortgesetzt werden. Roland Hartung: "Wir wollen weiter wachsen." Als Schwerpunkte nannte er dabei weitere Beteiligungen an Energieverteilern und Energiedienstleistern in Deutschland und im europäischen Ausland, den Ausbau von Erneuerbaren Energien, insbesondere im Bereich der Biomasse und der Windenergie, den Ausbau des Dienstleistungsgeschäftes auch in europäischen Nachbarländern.

Der Jahresüberschuss nach IAS ist im letzten Jahr bereinigt um 84 Prozent von 31 auf 57 Millionen Euro gestiegen, nach Fremdanteilen um 92 Prozent von 26 auf 50 Millionen Euro. Für diesen starken Anstieg ist auch der Rückgang der im Vorjahr außerordentlich hohen Steuerquote auf ein Normalmaß verantwortlich. Das Ergebnis je Aktie nach IAS stieg gegenüber dem bereinigten Vorjahresergebnis von 0,51 Euro auf 1,00 Euro. Das für die Dividendenzahlung maßgebliche Ergebnis je Aktie nach HGB erhöhte sich von 0,98 Euro auf 1,09 Euro, wovon nun nach der am 14. März 2003 im Mannheimer Kongresszentrum Rosengarten stattfindenden Hauptversammlung im Rahmen der Dividendenzahlung 0,75 Euro je Aktie, insgesamt 38 Millionen Euro, an die Aktionäre ausgeschüttet werden sollen.

Eine erneut herausragende Steigerung konnte die MVV Energie AG bei ihrem Stromabsatz erzielen. Dieser erhöhte sich, insbesondere aufgrund der erweiterten Stromhandelsaktivitäten und der Vertriebserfolge im überregionalen Geschäft, im Vergleich zum Vorjahr um 105 Prozent auf 29,5 Milliarden Kilowattstunden. Nach den Worten von MVV-Vorstandssprecher Roland Hartung "spricht der wirtschaftliche Erfolg für unsere Wachstumsstrategie". Im Segment Strom haben sich neben dem weiterhin expandierenden Energiehandel auch die erstmalig für neun Monate einbezogenen Umsätze der Stadtwerke Solingen und Ingolstadt sowie höhere Umsätze im überregionalen Endkundengeschäft ausgewirkt. Der Stromabsatz hat sich von 14,4 Milliarden Kilowattstunden auf eine neue Rekordmarke von 29,5 Milliarden Kilowattstunden mehr als verdoppelt. Auch ohne Berücksichtigung der Stromhandelsmengen kann die MVV Energie AG eine Absatzsteigerung von 51 Prozent verzeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Strompreise

    Januar bis September 2002: 335 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt

    In den ersten drei Quartalen 2002 haben die deutschen Stromversorger 335 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Industrie, Bergbau und private Stromerzeuger speisten im Zeitraum Januar bis September 2002 etwa 20 Milliarden Kilowattstunden in das Netz der Stromversorger ein - 16 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2001.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

  • Strom sparen

    Trittin stellt Eckpunkte zur EEG-Novelle vor

    Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die Bundesregierung den Ausbau von regenerativen Energieanlagen fördern und den Anteil des regenerativen Stroms bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern. Um das Gesetz noch stärker an diesem Ziel zu orientieren, will Umweltminister Trittin einige Veränderungen vornehmen. Die Eckpunkte der Novellierung stellte er gestern vor.

Top