Energieversorgung der Zukunft

MVV Energie AG: Brennstoffzelle als Versuchsanlage

MVV Energie AG betreibt zur Zeit in Mannheim eine Brennstoffzellen-Versuchsanlage, in der per Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme erzeugt wird. Die Versuchsanlage ermöglicht gerade den Technikern der MVV Energie AG viele praktische Versuche, beispielsweise wie die Zelle im Betrieb funktioniert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG betreibt in Mannheim derzeit eine Brennstoffzelle von Vaillant als Versuchsanlage. Sie wird als Primärenergie Erdgas nutzen und soll im Kraft-Wärme-Kopplungsprozess Wärme und Energie produzieren. Die Versuchsanlage ist im Werkhof der MVV Energie AG im Luisenring aufgestellt und kann dort auch besichtigt werden. Auf einem Display können Interessierte dann jeweils die aktuelle Leistung und die erzeugten Energiemengen ablesen.

Brennstoffzellen werden als sehr wichtige Optionen für die zukünftige Energieversorgung, gerade was den Klimaschutz und die Kohlendioxid-Minderung anbelangt, angesehen. Insbesondere weil sie mit einem sehr hohem Wirkungsgrad und fast emissionsfrei arbeiten. Außerdem sind sie sehr geräuscharm und ihre Technologie vielseitig. Die Technologie kann sowohl in Fahrzeugen und tragbaren Geräten, beispielsweise Laptops als auch für die Strom- und Wärmeerzeugung genutzt werden. Man hofft darauf, dass Brennstoffzellen in ein paar Jahren Öl- oder Gaskessel ersetzen können. Dennoch ist die Brennstoffzelle technisch und wirtschaftlich noch nicht ausgereift.

Die Versuchsanlage ermöglicht gerade den Technikern der MVV Energie AG viele praktische Versuche, beispielsweise wie die Zelle im Betrieb funktioniert. So lassen sich wesentlich bessere Beurteilungen treffen, da die Versuche unter realistischen Bedingungen gemacht werden und nicht nur theoretisch sind. Diese Zelle hat eine elektrische Leistung von 4,6 Kilowatt und eine thermische Leistung die zwischen 5,2 und 9,8 Kilowatt liegen kann. Sie soll außerdem einen Gesamtwirkungsgrad von 82 erreichen können. Im Vergleich: Ein Wärmekraftwerk erreicht einen Wirkungsgrad von 80. Konzipiert ist das Aggregat für die Versorgung eines Mehrfamilienhauses.

Zur Funktion der Zelle

Die Zelle hat, ähnlich der Batterie, zwei Elektroden, die durch einen Elektrolyten voneinander getrennt sind. Reagieren dann Sauerstoff und Wasserstoff miteinander, entsteht zwischen den Elektroden eine Spannung, die einem angeschlossenen Verbraucher einen Stromfluss erzeugt. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung entsteht dabei gleichzeitig Wärme, die ebenfalls genutzt wird. Da die Wasserstoffgewinnung mit Hilfe regenerativer Energien noch nicht ausgereift ist, werden kohlenwasserstoffreiche Gase anstelle von Wasserstoff genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieeffizienz

    Pilotprojekt zeigt hohe Akzeptanz für variable Strompreise

    Der Mannheimer Energieversorger MVV sieht in variablen Strompreisen einen wichtigen Baustein für die Energiewende. Ein entsprechender Feldversuch im Rahmen des Projekts "Modellstadt Mannheim" ("moma") sei bei den Verbrauchern auf große Resonanz gestoßen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

  • Hochspannungsleitung

    Mini-Kraftwerke sollen zwei Atommeiler ersetzen

    172 Wohnungen in Celle werden seit Mittwoch mit Strom und Wärme von so genannten Zuhause-Kraftwerken versorgt. Diese gelten als besonders effizient; überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist. VW und Lichtblick wollen insgesamt 100.000 solcher Anlagen bauen und damit zwei Atomkraftwerke ersetzen.

  • Energieversorung

    MVV Energie AG setzt Wachstumskurs fort

    Der Umsatz des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie AG stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002/03 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 483 Millionen Euro, das EBIT bereinigt um 64 Prozent auf 46 Millionen Euro. Im Stromgeschäft konnte der Umsatz um fünf Prozent gesteigert werden.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW verfolgt integrierte Brennstoffzellen-Strategie

    Ein wesentlicher Vorteil der Brennstoffzelle ist, dass ihr elektrischer Wirkungsgrad schon bei kleinen Anlagen vergleichsweise hoch ist und am Ort der Energieumwandlung deutlich geringere Schadstoffemissionen frei gesetzt werden als bei herkömmlichen Techniken. Aus diesem Grund fördert die EnBW die Weiterentwicklung der Brennstoffzellen-Technologie.

Top