Sauber!

MVV baut Biomasse-Kraftwerk in Königs Wusterhausen

Der Mannheimer Energieversorger MVV hat mit dem Bau eines Biomasse-Kraftwerks in Königs-Wusterhausen bei Berlin begonnen. Das Unternehmen plant außerdem vier weitere Kraftwerke.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Mannheimer MVV Energie AG hat die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn ihres Biomasse-Kraftwerks in Königs Wusterhausen bei Berlin erhalten. Auf dieser Grundlage haben die Bauarbeiten bereits begonnen. Ab Sommer 2003 soll das hochmoderne Kraftwerk Strom aus Holz für 55 000 Haushalte erzeugen.

Holzbeschaffung und Logistik wird gemeinsam mit der Berliner Firma ALBA AG realisiert. Für die Verbrennung des Altholzes wurde modernste Anlagentechnik ausgewählt, die elektrische Leistung beträgt 20 Megawatt. Die Investitionskosten betragen nahezu 50 Millionen Euro. Steht das Biomasse-Kraftwerk, sollen jährlich bis zu 160 000 Tonnen Holz verfeuert werden. Wie das Unternehmen herausgefunden hat, fallen etwa zehn Millionen Tonnen Rest- und Altholz pro Jahr in Deutschland an.

Die MVV Energie AG plant zudem, in den kommenden zwei Jahren vier weitere Biomasse-Anlagen in Betrieb zu nehmen. In Mannheim, Flörsheim-Wicker und Misburg werden Kraftwerke mit einer Leistung zwischen 15 und 20 Megawatt entstehen. Noch im ersten Halbjahr dieses Jahres wird in Verbindung mit der Möbelfabrik Hukla im südbadischen Gengenbach das erste Heizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 2,7 Megawatt in Betrieb gehen. Insgesamt will die MVV ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro in Biomassekraftwerke investieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Hochspannungsmasten

    Plambeck stellt Antrag für weiteres Biomasse-Kraftwerk

    Die Plambeck Neue Energien AG will im thüringischen Menteroda ein weiteres Biomasse-Kraftwerk auf der Basis von Holz bauen. Mit dem dort erzeugten Strom sollen etwa 60 000 Haushalte versorgt werden.

  • Stromtarife

    Leistungsbilanz 2000/2001: Kraftwerke gut ausgelastet

    Am 11. November 2001 hatten die deutschen Stromverbraucher den größten Bedarf an Strom: 76 800 Megawatt. Diesen Tag haben die deutschen Energieversorger ebenso gut überstanden wie die anderen Tage des vergangenen Jahres. Insgesamt waren ihre Anlagen zu 91 Prozent ausgelastet.

  • Hochspannungsmasten

    Start des Brennstoffzellenprojektes "e|cell" in Hannover

    "e|cell", das Brennstoffzellenprojekt Hannover, ist jetzt offiziell gestartet. Die Stadtwerke Hannover, E.ON Energie und Siemens Power Generation haben kürzlich feierlich die Realisierung eines zukunftweisenden Brennstoffzellenkraftwerks vereinbart.

Top