"Gewaltige Energiereserve"

MV-Umweltminister Methling: Sonnenenergie weltweit stärker nutzen

In seinem "Grußwort an die Sonne" bezeichnet der Umweltminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern die Sonne als unerschöpfliche und zudem kostenfreie Energiequelle. Er hoffe auf eine Entwicklung in der Automobilbranche, so dass Solarautos zukünftig eine kostengünstige Alternative werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Anlässlich des am Freitag im Technischen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin eröffneten 4. norddeutschen Solarmobilrennens bezeichnete Umweltminister Prof. Dr. Wolfgang Methling in seinem Grußwort die Sonne als "gewaltige Energiereserve". Sie sei unerschöpflich und kostenfrei für alle vorhanden. "Vor allem wird bei ihrer Nutzung kein klimaschädliches Kohlendioxid ausgestoßen. Im Interesse des Klimaschutzes könnte und sollte die Sonnenenergie weltweit viel mehr genutzt werden."

Der Minister lobte die Idee, das diesjährige Solarmobilrennen im Rahmen der Wissenschaftstage auszutragen. Dabei könnten sich Schüler theoretisch über die Nutzung der Sonnenenergie informieren und gleichzeitig Theorie in Praxis umzusetzen.

"Die Technik der Solarenergienutzung ist erst 50 Jahre alt und damit im Vergleich zum über 100-jährigen Automotor noch relativ jung. Zwar wurden seitdem Antriebssysteme und Motoren erheblich verbessert, dennoch erzeugen Autos und Flugzeuge immer noch große Mengen Kohlendioxid", führte er aus.

"Ich hoffe, dass es auch im Bereich der Sonnenenergienutzung - ähnlich wie bei den Automotoren - eine gewaltige Entwicklung geben wird. Vielleicht wird ja einer von euch in Zukunft daran forschen und dafür sorgen, dass Solarautos konkurrenzfähig zu herkömmlichen Antriebssystemen angeboten werden. Oder, dass eine Speicherung des Stromes überall unproblematisch möglich wird. Bei der Nutzung regenerativer Energien gibt es noch erheblichen Forschungs- und Entwicklungsbedarf, damit sich diese umweltfreundlichen Energien in allen Bereichen durchsetzen. Überall werden gute und innovative Ideen gebraucht, aber auch viel Teamgeist und Begeisterungsfähigkeit - so wir ihr es mit der heutigen Teilnahme am Solarmobilrennen schon unter Beweis stellt. Auch deshalb bin ich in diesem Jahr wieder sehr gern zu diesem Solarmobilrennen gekommen", sagte Umweltminister Methling in seinem Grußwort weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Energieversorung

    Mecklenburg-Vorpommern legt bei Erneuerbaren weiter zu

    Wind, Biomasse und Sonne haben als Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern weiter an Bedeutung gewonnen. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung lag 2008 bei 45 Prozent, wie das Statistische Amt am Dienstag in Schwerin mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Photovoltaik für den Landwirt

    Eine neue Studie, die im Auftrag des Umweltministeriums Mecklenburg-Vorpommern erstellt wurde, beschreibt detailliert das photovoltaische Prinzip der Umwandlung von Sonnenenergie in Strom, Funktionsweise, Vorbereitung und Bau von Photovoltaikanlagen sowie Finanzierungsmöglichkeiten.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern forciert Einsatz von Biomasse

    In Malchin (Mecklenburg-Vorpommern) diskutierten kürzlich Experten und Politiker auf einem Projekttag Biogas und Biodiesel als Erfolgsfaktoren für die wirtschaftliche Entwicklung ländlicher Räume in Mecklenburg-Vorpommern. In dem regenerativen Energieträger werden neue Chancen für die Landwirtschaft gesehen.

  • Stromtarife

    DBU will Ausbau erneuerbarer Energien forcieren

    Die Anstrengungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien müssen verstärkt werden. Dabei steht besonders der Informationsbedarf der Öffentlichkeit im Vordergrund - sagt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und weist auf diverse Veranstaltungen zum Thema in Frühjahr und Sommer hin.

Top