Städtische Anbieter

MV-Staatssekretär Meyer: Regionale Stromversorger sind wichtig

Bei der Festveranstaltung "100 Jahre Stromversorgung in Schwerin" betonte Staatssekretär Reinhart Meyer die Wichtigkeit der städtischen Energieanbieter, da diese eine breite Wettbewerbsstruktur sichern und Arbeitsplätze schaffen. "Die Stadtwerke tragen erheblich zur wirtschaftlichen Entwicklung bei", betonte er.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Schwerin (red) - Regionale und städtische Anbieter von Energie sichern eine breite Wettbewerbsstruktur, sie bilden Fachkräfte aus und schaffen Arbeitsplätze, erläuterte Staatssekretär Reinhard Meyer von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern bei der Festveranstaltung "100 Jahre Stromversorgung in Schwerin". "Die Aufhebung der geschlossenen Versorgungsgebiete in den vergangenen Jahren haben eine grundlegende Veränderung im Wettbewerb um Stromkunden gebracht", führte er aus.

"Die Entscheidung mit Kooperationen oder mit starken Partnern auf die Herausforderungen des beschleunigten Marktes zu reagieren liegt allein bei den kommunalen Unternehmen." Ziel der Landesregierung sei weiterhin eine zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft, die Arbeitsplätze schaffe. Dazu gehöre auch der Erhalt der städtischen und regionalen Stromversorger. "Die Stadtwerke tragen erheblich zur wirtschaftlichen Entwicklung bei", sagte Meyer.

Die Stadtwerke Schwerin gingen am Heiligabend 1904 ans Netz. Inzwischen beruht ein Viertel der Stromerzeugung im Land auf den neu errichteten kommunalen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Ebenfalls rund ein Viertel der Wohnungen und Gebäude im Land wird mit umweltfreundlicher Fernwärme aus diesen Anlagen versorgt. Die Landesregierung habe diese Entwicklung im Rahmen des damaligen Fernwärmesanierungsprogramms unterstützt und sich vor Allem für das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

  • Strom sparen

    EnWG-Expertenanhörung: Anreizregulierung mit weitgehenden Kompetenzen für RegTP

    Über sieben Stunden diskutierten Experten aus Politik und Verbänden gestern im Wirtschaftsausschuss über die Neugestaltung des Energiewirtschaftsgesetzes. Als Grundlage diente ein Entwurf der Regierung, der auf geteilte Meinung traf. Die RegTP forderte erwartungsgemäß weitreichende Kompetenzen, die Branche weigerte sich.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Lübeck: Dänen mit an Bord?

    Es deutet alles darauf hin, dass die Stadtwerke Lübeck 25,1 Prozent an ihrer Tochter Energie und Wasser Lübeck (EWL) an das staatliche dänische Energieunternehmen Dong Naturgas verkaufen werden. Das Angebot liegt mit 148 Millionen Euro weit über dem der Mitbewerber Stadtwerke Hannover und Vattenfall.

Top