Rechtsstreit

Mustersache "Strom-Arealversorgung": Mainova erfolgreich

Der 11. Zivilsenat des OLG Frankfurt gab dem Frankfurter Stromversorger Mainova Anfang August in einer Auseinandersetzung um den Netzanschluss an das Mittelspannungsnetz Recht. Ein Projektentwickler und ein Konkurrent wollten unmittelbaren Zugang an das Mittelspannungsnetz und die Umspannung in niederspannigen Strom selbst vornehmen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Frankfurter Mainova AG ist in einer in der Energiebranche sehr beachteten Auseinandersetzung um den Netzanschluss an das Mittelspannungsnetz auch in zweiter Instanz von dem OLG Frankfurt am Main rechtskräftig bestätigt worden. Ein Projektentwickler und ein Konkurrent wollten unmittelbaren Zugang an das Mittelspannungsnetz und die Umspannung in niederspannigen Strom selbst vornehmen, um die hierauf entfallende "Umspannungsbriefmarke" selbst zu verdienen.

Der 11. Zivilsenat, zugleich als Kartellsenat, wies dieses Ansinnen in seiner Entscheidung vom 7. August 2003 letztinstanzlich zurück. Der Senat bestätigte damit im wesentlichen das Landgericht Frankfurt am Main, das vergangenen Herbst schon - ähnlich einem späteren, im Juni 2003 vom LG München gefällten Urteil - Ansprüche auf "Stromdurchleitung" aus Paragraph 6 EnWG sowie kartellrechtliche Mißbrauchs- und Behinderungstatbestände nach Paragraphen 19 Abs. 4 Nr. 4 und 20 GWB für das Begehr der Antragstellerinnen zurückwies.

Die Mainova AG wurde von Christoph Just (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) und Michael Ewen (für die kartellrechtlichen Implikationen) von Schulte Rechtsanwälte (Frankfurt/Main) vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Strompreise

    Mainova-Abmahnung: EVO-Chef begrüßt Öffnung der Stromnetze

    Karl-Heinz Trautmann, EVO-Vorstandsvorsitzender, begrüßte in einer ersten Stellungnahme die Entscheidung der Bonner Wettbewerbshüter. Trautmann zeigte sich "hoch zufrieden" mit der Forderung der Behörde nach einer Netzöffnung. Die EVO hatte im vergangenen Jahr Beschwerde gegen die Mainova eingereicht, weil diese den Zugang zum Mittelspannungsnetz verweigert hatte.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt mahnt Mainova AG wegen Netzanschlussverweigerung ab

    Das Bundeskartellamt vermutet, dass der Frankfurter Energieversorger Mainova AG seine lokale Monopolstellung als Anbieterin von Netzanschluss- und Netzzugangsleistungen missbräuchlich ausnutzt, indem sie versucht, den sich entwickelnden Wettbewerb um Errichtung/Pacht und Betrieb von Arealnetzanlagen für ihr Netzgebiet auszuschalten.

  • Stromnetz Ausbau

    Mainova tauscht Kraftwerk aus

    Der Frankfurter Stromversorger Mainova tauscht Kraftwerksanlagen aus, die aus den sechziger Jahren stammen. Als Brennstoff diente sowohl leichtes Heizöl als auch Erdgas. Gründe für die Außerbetriebnahme und die Ersatzinvestition sind die gestiegene Reparaturanfälligkeit und die deutlich besseren Umwelteigenschaften der neuen Anlage.

Top