Gefahr

Müntefering hält an Atomausstieg fest

SPD-Chef Franz Müntefering hält trotz der hohen Energiepreise am Atomausstieg fest. Atomkraftwerke stellten eine Gefahr dar, sagte Müntefering am Samstag in Naumburg auf einem Landesparteitag der SPD in Sachsen-Anhalt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Naumburg (ddp/sm) - Dabei verwies er auf mögliche Gefahren durch die Kernenergie und die ungelöste Endlagerproblematik. Müntefering bezeichnete die Atomenergie als "ein Flugzeug, für das es keine Landebahn gibt".

Die Ende unter Rot-Grün begonnene Energiewende hin zu erneuerbaren Energien, die vielleicht 20 Jahre zu spät erfolgt sei, müsse fortgesetzt werden. Diese nutze nicht nur der Umwelt, sondern schaffe auch Tausende Arbeitsplätze, fügte der SPD-Chef hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    Bütikofer sieht "neue Argumente" gegen Atomkraft

    Im Streit um den Atomausstieg sieht Grünen-Chef Reinhard Bütikofer "eine Reihe von neuen Argumenten" gegen längere AKW-Laufzeiten. Aufgrund der Gefahr vor Terrorangriffen sollten vor allem die älteren Atommeiler Deutschlands schnellstmöglich abgeschaltet werden.

  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

  • Stromtarife

    Greenpeace weist Spekulationen über Stromlücke zurück

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hält Spekulationen über eine so genannte Stromlücke in Deutschland für "Irreführung". Solche Behauptungen stützten sich auf ein Gutachten, das von der Energiewirtschaft finanziert worden sei, und seien klare Wahlkampfpropaganda.

Top