Leichte Entspannung

Münsterland: 65 000 Menschen warten noch auf Strom

Der Wintereinbruch hat Teile des Nordwestens Deutschlands am Wochenende in ein heilloses Chaos gestürzt. Vor allem um Osnabrück und im Münsterland ging nichts mehr, viele Haushalte waren zeitweise tagelang ohne Strom. Der Energieversorger RWE Energy arbeitet momentan auf Hochtouren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Münster (ddp-nrw/sm) - Nach den starken Schneefällen der vergangenen Tage entspannt sich die Lage im Münsterland allmählich. "Es wird langsam besser", sagte ein Sprecher des Krisenstabes in Münster heute morgen. Derzeit hätten im Münsterland noch etwa 65 000 Menschen keinen Strom.

Damit sei es gegenüber Sonntagabend gelungen, die Zahl der Betroffenen in etwa zu halbieren. Auch die Autobahnen waren am Montagmorgen wieder frei, wie das Lagezentrum im Düsseldorfer Innenministerium mitteilte. Er hoffe, dass im Laufe des Tages noch "viele weitere" Haushalte ans Stromnetz angeschlossen werden können, sagte der Sprecher des Krisenstabs.

Betroffen sei nach wie vor allem die Stadt Ochtrup, die weitgehend ohne Strom sei, da sie nur über eine Hochspannungsleitung versorgt wird. Die Reparatur sei schwierig, hieß es. Auch im benachbarten Metelen seien nach etwa 50 Prozent der Haushalte ohne Stromversorgung.

Im Laufe der Nacht gelang es Mitarbeitern von RWE Energy, mehrere tausend Haushalte wieder an die Stromversorgung anzuschließen, wie RWE-Energy-Sprecher Sebastian Ackermann auf ddp-Anfrage sagte. Die Stromausfälle machten sich nach Angaben des Krisenstabes der Bezirksregierung Münster besonders in den Kreisen Borken und Steinfurt bemerkbar. Im Kreis Coesfeld waren nur noch einzelne Gehöfte ohne Strom. In allen drei Kreisen gilt weiter Katastrophenalarm.

Die Behörden richteten Notunterkünfte ein, die jedoch in der Nacht relativ selten in Anspruch genommen wurden. Dagegen funktioniere die Nachbarschaftshilfe großartig, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung. Die Leute rückten in der dritten Nacht ohne Heizung, warmes Wasser und Licht näher zusammen.

Entspannung gab es vor allem bei der Verkehrslage. Sperrungen wegen der Schneemassen waren der Polizei zufolge nur noch auf einigen kleineren Straßen notwendig. Gesperrt waren noch die Bahnstrecken zwischen Gronau und Burgsteinfurt sowie Wuppertal, Remscheid und Solingen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaft schlägt Alarm: Strom ist zu teuer

    Die Stimmung wird schlechter: Die energieintensive Wirtschaft verbündet sich gegen ihre Kollegen aus den Energieversorgungsunternehmen. Die Verharmlosungstaktik des VDEW, der von Überschätzung der Stromkosten sprach, wurde u.a. von der Wirtschaftsvereinigung Stahl als "Zahlenkosmetik" bezeichnet.

  • Hochspannungsmasten

    Heißluftballon verfängt sich in Hochspannungsleitung

    Glück im Unglück für einen hessischen Ballonfahrer und seine drei Fluggäste: Nach der Landung auf einem Erdbeerfeld war der Heißluftballon von einer Windböe erfasst und gegen eine Hochspannungsleitung gedrückt worden. Das führte zu einem flächendeckenden Stromausfall, den Beteiligten passierte aber nichts.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieunfälle in NRW: Ein Toter, ein Schwerverletzter

    Zwei tragische Unfälle ereigneten sich gestern in Nordrhein-Westfalen: Bei Arbeiten an einem Gas-Hausanschluss in Remscheid zog sich ein 36-jähriger Mann schwere Brandverletzungen zu. In Langenfeld starb ein 46-Jähriger bei einem Stromschlag.

Top