Klima-Bündnis

Münster und Wuppertal erhalten Climate Star

Der diesjährige "Climate Star" des europäischen Klima-Bündnisses stellte die erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt. Die ausgezeichneten Projekte u.a. aus Münster und Wuppertal reichen von der Solarnutzung im sozialen Wohnungsbau über den Biomasseeinsatz in der Großstadt bis zur umweltschonenden Wasserkraft.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - 22 Städte und Gemeinden in Europa wurden kürzlich im österreichischen Baden mit dem "Climate Star 2004" ausgezeichnet. Darunter befanden sich Städte wie Luxemburg, Venedig, Wien, Apeldoorn oder Frankfurt am Main, sowie Münster und Wuppertal.

"Dies ist für Münster und Wuppertal ein außerordentlicher Erfolg - ich gratuliere den Oberbürgermeistern Dr. Tillmann und Jung", erklärte dazu NRWs Energieminister Dr. Axel Horstmann. "Münster wie Wuppertal setzen damit konsequent ihre Wege hin zu mehr Energieeffizienz, zu mehr erneuerbaren Energien und zu mehr Klimaschutz fort." Der Climate Star gilt laut Horstmann als eine der renommiertesten Klimaschutz-Auszeichnungen europaweit.

Über 200 Kommunen aus 17 Ländern hatten sich mit ihren Projekten für die Auszeichnung beworben, mit der das Klima-Bündnis, das europäische Städtenetzwerk zum Klimaschutz, Erfahrungen und Erfolge dokumentieren und auf die wichtige Rolle der Kommunen bei der Verminderung von Treibhausgas-Emissionen aufmerksam machen will. Der diesjährige Climate Star stellte die erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt. Die ausgezeichneten Projekte reichen von der Solarnutzung im sozialen Wohnungsbau über den Biomasseeinsatz in der Großstadt bis zur umweltschonenden Wasserkraft.

Die Stadt Wuppertal hat u.a. mit Hilfe der Energieagentur NRW ein System zur Ermittlung von Energieeinsparpotenzialen entwickelt. Regelmäßig werden Verbrauchs-Bilanzierungen aufgestellt und die Energieplanungen angepasst. Münster betreibt u.a. ein kommunales Gebäudesanierungs-Förderprogramm und hat den Umweltschutz weitgehend in die kommunale Politik entegriert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Hochspannungsmasten

    Opposition: Regierung spielt Stromkonzernen in die Hände

    Die Opposition im Bundestag wirft der Bundesregierung vor, sie wolle die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken im Hauruck-Verfahren beschließen. Die Regierung will ihr Energiekonzept nicht wie zuvor angekündigt im Oktober, sondern bereits im Juni vorstellen.

  • Strompreise

    Betriebe könnten Milliarden an Energiekosten sparen

    NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann nutzte heute die Jahrespressekonferenz der Energieagentur NRW in Wuppertal, um eine positive Bilanz zu ziehen: "Die Energieagentur NRW berät seit 15 Jahren erfolgreich in Fragen der Energieeffizienz, des Energiemanagements und der Nutzung erneuerbarer Energien."

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

  • Hochspannungsleitung

    NRW-Leitprojekt: Informationszentrum zum energiesparenden Bauen

    Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW hat das "Paul Schnitker-Haus" zu ihrem 44. Leitprojekt ernannt. Das Demonstrationszentrum gibt Informationen für Architekten, Bauherren und Handwerker über Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen, solares und energiesparendes Bauen sowie die Haus-Versorgungstechnik.

Top