Standpunkt

Müller zu Wissmann-Äußerungen: Überzogene Kritik

Die Äußerungen von CDU-Politiker Matthias Wissmann zur verfehlten Förderung von erneuerbaren Energien haben zu einer großen Diskussion geführt. In einer ersten Reaktion bezeichnete Wirtschaftsminister Werner Müller die Kritik als überzogen. Mit der Förderung seien erhebliche Zuwachsraten erzielt worden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller hat heute zu den Äußerungen des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Technologie der Unions-Fraktion Matthias Wissmann, Stellung bezogen. Wir veröffentlichen den Text nachfolgend in der Originalversion.

"Nicht nur in der Energiepolitik schießt die Union daneben. Dies zeigt ihre völlig überzogene Kritik an der gegenwärtigen Förderung der erneuerbaren Energien. Seit 1991 wird die Erzeugung regenerativen Stroms durch gesetzlich garantierte Einspeisevergütungen gefördert. Die mit dem Stromeinspeisungsgesetz eingeführte Förderung hat die Koalition durch das am 1. April 2000 in Kraft getretenen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ganz erheblich verbessert, und zwar mit großem Erfolg. Bei regenerativ erzeugtem Strom konnten ganz erhebliche Zuwachsraten erzielt werden. Mit dem EEG ist es außerdem gelungen, die sich aus der Förderung für die Stromverbraucher ergebenden Kosten fair und gleichmäßig auf alle Schultern zu verteilen. Wenn Herr Wissmann geltend macht, die Stromkunden könnten sich die Fortsetzung der bisherigen Politik nicht leisten, übersieht er, dass die Koalition eine regelmäßige Überprüfung der EEG-Förderung zugesagt hat, gerade um die Kosten der Förderung auch künftig - insbesondere im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft - in einem vertretbaren Rahmen zu halten.

Mit dem kürzlich vom BMWi vorgelegten ersten Erfahrungsbericht über die EEG-Förderung seit Inkrafttreten des Gesetzes am 01. April 2000 hat die Koalition diese Zusage eingelöst. Der Erfahrungsbericht mit seiner umfassenden Analyse der Markt- und Kostenentwicklung bei den über das EEG geförderten erneuerbaren Energietechniken wird Grundlage für eine Novellierung des EEG in der nächsten Legislaturperiode sein. Bei der Anpassung des Gesetzes wird es darum gehen, die EEG-Förderung so fortzuentwickeln, dass weitere technische und wirtschaftliche Optimierungen bei der Stromerzeugung aus regenerativen Energieträgern stimuliert werden. Und insgesamt wird sich die Weiterentwicklung der EEG-Förderung an der Zielsetzung ausrichten müssen, mittel- bis langfristig die Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energien zu erreichen. Denn nur dann, wenn sich erneuerbare Energien ohne staatliche Unterstützung auf dem Markt behaupten, können sie auf Dauer eine tragende Rolle im Energiebinnenmarkt spielen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Strom sparen

    BEE zu Wissmann-Äußerungen in FTD: CDU-Aussagen gefährden Wachstumsbranche

    Der Bundesverband Erneuerbare Energien hat heute auf Äußerungen des CDU-Politikers Matthias Wissmann in der Financial Times Deutschland reagiert. Die Kosten in Höhe von 13 Milliarden Euro, die Wissmann aus dem Hut zaubere, seien etwa um den Faktor zwölf zu hoch. Zudem handele er extrem fahrlässig und gefährde besonders kleine und mittelständige Unternehmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiepolitik: Baden-Württemberg hält an Verdoppelungsziel fest

    Baden-Württemberg hält unbeirrt daran fest, den Anteil erneuerbarer Energien im Bundesland bis zum Jahr 2010 zu verdoppeln. Dies bekräftigte Wirtschaftsminister Döring im Zuge einer aktuellen energiepolitischen Diskussion. Allerdings müsse dazu auch die "große" Wasserkraft gefördert werden, für die im Südwesten noch ein großes Ausbaupotenzial bestehe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Förderung erneuerbarer Energien ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

    Der Branchenverband der deutschen Energiewirtschaft, VDEW, hat den Erfahrungsbericht über das EEG, der kürzlich vom Wirtschaftsminister vorgelegt wurde, als "geeignete, wenn auch nicht in allen Punkten vollständige Grundlage für die wichtige Diskussion über den angestrebten weiteren Ausbau erneuerbarer Energien" bezeichnet.

Top