Quellenangabe

Müller überrascht Greenpeace und will sich für Stromkennzeichnung einsetzen

Bei einer Aktion der Umweltschutzorganisation Greenpeace in Berlin hat sich Bundeswirtschaftsminister Müller nicht lange bitten lassen: Er sicherte zu, eine europaweite Stromkennzeichnung zu unterstützen. Verbraucher würden dann in Zukunft auf der Stromrechnung darüber informiert, aus welchen Quellen der Strom ihres Energieversorgers stammt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) hat heute zugesagt, den Vorschlag des Europa-Parlaments für eine europaweite Stromkennzeichnung zu unterstützen. Im Rahmen einer Greenpeace-Aktion vor dem Bundeswirtschaftsministerium kreuzte Minister Müller auf einem überdimensionalen Wahlzettel "Ja" an und dokumentierte damit seine Zustimmung zum Parlamentsvorschlag.

Anschließend kündigte der Minister in seiner Rede im Bundestag an, sich auf europäischer Ebene für die Stromkennzeichnung einsetzen zu wollen. Verbraucher würden dann in Zukunft auf der Stromrechnung darüber informiert, aus welchen Quellen der Strom ihres Energieversorgers stammt. Greenpeace-Energieexpertin Susanne Ochse ist begeistert: "Wenn Minister Müller zu seinem heute gegebenen Wort steht, war das ein guter Tag für die Verbraucher, die sich künftig bewusst für eine umweltfreundliche Energieversorgung entscheiden können."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Greenpeace-Aktion an zwei E.ON-Atomkraftwerken

    Die Umweltschutzorgansiation Greenpeace fordert eine Stromkennzeichnung, die Erzeugungsart und Herkunft des Stroms auf der Rechnung und in der Werbung offenlegt. Nur dann hätte der Verbraucher die Möglichkeit, sich bewusst für einen "sauberen" Energieversorger zu entscheiden. Eine Aktion an zwei E.ON-AKW's verdeutlichte heute die Initiative.

  • Energieversorung

    Greenpeace lässt Schwarzenegger Atomstrom mixen

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat sich kürzlich vor der E.ON-Zentrale mit einer satirischen Darstellung der Schwarzenegger-Werbung für eine Stromkennzeichnung ausgesprochen. Gleichzeitig kritisierte sie, dass E.ON über seine Beteiligung an einem russischen Energieunternehmen Strom aus umstrittenen Atomreaktoren verkauft.

  • Stromtarife

    Greenpeace stellt Konzept zur Stromkennzeichnung vor

    Europaweite Liberalisierung, Zwischenhändler, Strombörsen - die Wege des Stroms werden zunehmend unkenntlicher. Sven Teske, Energieexperte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace, fordert nun: "Das Verbraucherrecht auf Information muss auch für Stromrechnungen gelten".

Top