Nationale Aufgabe

Müller: Saarland zahlt keine Kohlesubventionen

Das Saarland will sich nicht an den Beihilfen für die Kohleförderung beteiligen. Ministerpräsident Peter Müller sagte, die Kohle sei ein nationales Produkt für die Energiesicherheit in Deutschland. Daher seien die Betriebsbeihilfen auch nationale Aufgabe, für die aus dem Saarland keine Mittel kämen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp/sm) - Das Saarland lehnt eine Beteiligung an Kohlesubventionen ab. Ministerpräsident Peter Müller (CDU) wies zum Auftakt eines Landesparteitages am Samstag in Saarbrücken entsprechende Forderungen der Bundesregierung zurück.

Da die Kohle ein "nationales Produkt" für die Energiesicherheit in Deutschland sei, seien die Betriebsbeihilfen auch "nationale Aufgabe", betonte Müller. Die saarländische Landesregierung werde keine Mittel für die Kohle zahlen, die dann etwa im Bildungssektor fehlten, bekräftigte der Ministerpräsident.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Oettinger sieht Chancen für späteres Steinkohle-Aus

    Für die deutsche Steinkohleförderung besteht EU-Kommissar Günther Oettinger zufolge doch noch die Chance auf ein späteres Ausstiegsdatum als 2014. Oettinger könne sich einen Kompromiss vorstellen, wenn die so genannte Revisionsklausel zur Überprüfung des Ausstiegs gestrichen wird.

  • Stromnetz Ausbau

    Saarland will im Bundesrat gegen Laufzeitverlängerung stimmen

    Das Saarland wird ein mögliches Gesetz der Bundesregierung zur Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken im Bundesrat ablehnen. Das haben CDU, FDP und Grüne in ihrem am Donnerstag in Saarbrücken vorgestellten Koalitionsvertrag vereinbart.

Top