Grünes Licht

Mülheim-Kärlich wird stillgelegt

Stade und Obrigheim sind die ersten beiden Atomkraftwerke, die laut Atomkonsens stillgelegt werden sollen. Jetzt hat das rheinland-pfälzische Umweltministerium die erste Genehmigung zur Stilllegung des Atomkraftwerkes Mülheim-Kärlich erteilt. Dem Rückbau des Meilers steht nun nichts mehr im Weg.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat die erste Genehmigung zur Stilllegung des Atomkraftwerkes Mülheim-Kärlich erteilt. Das Bundesumweltministerium hatte dafür nun grünes Licht gegeben. "Dem Rückbau von Mülheim-Kärlich steht nichts mehr im Wege. Mit dem Rückbau von Mülheim-Kärlich wird ein weiterer sichtbarer Schritt zum Ausstieg aus der Atomenergie vollzogen", kommentiert Umweltminister Jürgen Trittin.

Im November 2003 ist das Atomkraftwerk Stade vom Netz gegangen. Damit wurde die Zahl der laufenden Atomkraftwerke in Deutschland auf 18 vermindert. "Für Stade erwarten wir für diesen Herbst die erste Stilllegungsgenehmigung. Im Frühjahr nächsten Jahres geht mit Obrigheim das nächste Atomkraftwerk vom Netz. Dann laufen hier nur noch 17 Atomkraftwerke. Der Atomausstieg greift Schritt für Schritt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromtarife

    Weniger Atomtransporte durch Zwischenlagerung

    Umweltminister Jürgen Trittin hat am gestrigen Donnerstag in Berlin den 2003er-Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz vorgestellt. Während die Strahlenbelastung durch den Wegfall innerdeutscher Atommülltransporte zurückgegangen sei, stößt die hohe medizinische Strahlenbelastung auf Kritik.

  • Hochspannungsmasten

    Koch für Neubau von Kernkraftwerken

    Der hessische Ministerpräsident Roland Koch hat die Energiewirtschaft aufgefordert, nicht darauf zu warten, dass die Politik den Neubau eines Kernkraftwerks unterstützt. Die Unternehmen sollten einfach einen Antrag stellen, damit die Politik dann einen Wiedereinstieg gesetzlich möglich machen kann.

  • Stromnetz Ausbau

    Kernkraftwerksbetreiber lehnen Endlagerkonzept ab

    Noch bis Donnerstag diskutieren mehr als 1000 Fachleute aus 18 Nationen auf der "Jahrestagung Kerntechnik" über aktuelle energiewirtschaftliche Entwicklungen. Zwar lehnte DAtF-Präsident Walter Hohlefelder heute das Endlagerkonzept der Regierung ab, lobte aber das Einhalten der Ausstiegsvereinbarung.

Top