Aktionsreihe

Motto-Demonstrationen gegen Atomkraft in Gorleben

Umweltschützer aus dem Wendland haben eine "Aktionsreihe" gegen Atomkraft angekündigt. Wie die Bürgerinitiative (BI) Lüchow-Dannenberg am Mittwoch mitteilte, soll es künftig jeden Monat eine "Motto-Demo" an den Gorlebener Atomanlagen geben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Gorleben (ddp/red) - Die Proteste richten sich gegen die von der Bundesregierung angekündigten Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke und den Bau eines atomaren Endlagers in Gorleben.

Die Reihe startet nach Angaben der BI bereits am Sonntag mit einer Demonstration unter dem Motto "Schlittenfahren mit der Atommafia!". Für 21. Februar werde ein bunter Karnevalsumzug geplant, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Im März ist eine "Landmaschinenschau" geplant, im April wollen Atomkraftgegner Ostereier am Endlagerbergwerk suchen. Am 4. Juni soll die Reihe mit einer Umzingelung der Atomanlagen vorläufig enden. Neben diesen «Motto-Demos» soll es auch künftig jede Woche Sonntagsspaziergänge im Gorlebener Wald geben, kündigte Ehmke an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Stromtarife

    Atomlobby: Alles außer Gorleben wäre zu teuer

    Lobbyarbeit für den umstrittenen Endlager-Kandidaten Gorleben: Das Deutsche Atomforum setzt weiter auf die Erkundung des niedersächsischen Salzstocks als Lager für hoch radioaktiven Abfall. Ein Hauptargument ist das Geld, das bislang für Gorleben ausgegeben wurde.

  • Strompreise

    Demonstrationen an mehreren Endlagerstandorten

    Mehrere Hundert Atomkraftgegner haben am Sonntag an den deutschen Endlagerstandorten für einen Ausstieg aus der Kernenergie demonstriert. Dabei forderten die Demonstranten auch eine neue Endlagersuche für radioaktive Abfälle.

  • Stromnetz Ausbau

    Gemeinde fürchtet Atomendlager im Bayerischen Wald

    Wenn der Bürgermeister der Gemeinde Thurmansbang im Bayerischen Wald Nachrichten über die fehlende Eignung von Gorleben als Atomendlager hört, wird er nervös. Denn Martin Behringer befürchtet, dass seine Heimat ins Visier bei der Suche nach einem Endlager geraten könnte. Grund ist der Saldenburger Granit, auf dem Thurmansbang steht.

  • Energieversorung

    50.000 Menschen demonstrieren für Atomausstieg

    Rund 50.000 Menschen aus ganz Deutschland haben am Samstag in Berlin für einen konsequenten Atomausstieg demonstriert. Begleitet von einem Treck aus 350 Traktoren zogen die Teilnehmer vom Hauptbahnhof durch das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor, wo eine Kundgebung stattfand. Umweltminister Gabriel unterstützte das Anliegen der Demonstranten.

Top