Bilanzpressekonferenz

Morgen: Marktbeobachter erwarten RWE-Ausblick mit Spannung

Die Bilanzpressekonferenz von RWE morgen in Essen wird nicht nur von den Analysten mit Spannung erwartet. Neben Informationen zu den Folgen der Entscheidungen der RegTP und zur Verteilung der Emissionsrechte wird RWE-Chef Roels auch Fragen zu den jüngsten Personalveränderungen beantworten müssen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Auf der Bilanzpressekonferenz von Deutschlands größtem Energiekonzern RWE erwarten Marktbeobachter am Donnerstag in Essen erstmals Äußerungen zum laufenden Geschäftsjahr. Von Interesse dürften dabei auch Informationen zu den Folgen der Entscheidungen der Regulierungsbehörde und zur Verteilung der Emissionsrechte für das Geschäft sein. Außerdem wird der Vorstandsvorsitzende Harry Roels etliche Fragen zu den jüngsten Personalveränderungen im Konzern und den wichtigsten Töchtern zu beantworten haben.

Einzelheiten zur Dividende gab RWE bereits am Dienstag bekannt. Demnach soll die Ausschüttung gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 1,50 Euro steigen. Damit hatte RWE die Erwartungen übertroffen. Wenig Überraschungen sind hingegen bei der Bilanz 2004 zu erwarten. RWE wird sowohl über eine Steigerung beim operativen Ergebnis als auch beim Nettogewinn berichten können, sind sich Analysten sicher.

Sie rechnen im Durchschnitt mit einem Nettogewinn, der sich auf 2,15 Milliarden Euro mehr als verdoppelt haben könnte. Auf vergleichbarer Basis ohne die Firmenwertabschreibungen wäre damit ein Zuwachs von etwa elf Prozent erreicht. Falls sich diese Schätzung bestätigt, hätte RWE damit auch die eigene, im November leicht herabgesetzte Prognose von zehn Prozent erreicht.

Beim Betriebsergebnis rechnen die Analysten im Mittel mit einem Plus von acht Prozent auf 5,99 Milliarden Euro. RWE selbst hatte noch im November ein Plus im einstelligen Bereich in Aussicht gestellt. Beim Umsatz gehen die Marktbeobachter hingegen im Durchschnitt von einem Rückgang von 43,9 Milliarden Euro im Vorjahr auf 41,3 Milliarden Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Strompreise

    RWE trotzt Wirtschaftskrise dank höherer Strompreise (Upd.)

    Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE hat die Wirtschaftskrise im ersten Halbjahr mit einem Absatzrückgang bei Strom und Gas gespürt. Trotzdem stiegen die Gewinne höher als erwartet, und zwar wegen der höheren Strompreise.

  • Hochspannungsleitung

    RWE überrascht mit hoher Dividende

    Wie der Essener Energiekonzern RWE gestern nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte, soll die Dividende an Aktionäre gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 1,50 Euro steigen. Zukünftig will der Konzern zudem die Hälfte seines Nettogewinns als Dividende ausschütten.

  • Hochspannungsmasten

    Analyse: RWE baut auf Konsolidierung / E.ON besser positioniert

    Nach den deutlichen Kurssteigerungen in diesem Jahr prognostizieren die meisten Analysten für RWE im kommenden Jahr eine Konsolidierungsphase. Der Konzern will Anleger mit attraktiven Dividenden locken. Dennoch heißt das häufigste Rating der Energie-Analysten im Moment: "Neutral". Grund: Wenig Überaraschungspotenzial.

  • Strompreise

    RWE bekräftigt positive Prognose für 2004

    Mit einem guten Halbjahresergebnis startet der größte deutsche Energiekonzern ins zweite Halbjahr. Der Betriebsgewinn in Höhe von 3.281 Milliarden Euro übertraf die Analystenerwartungen leicht, auch die Verschuldung konnte reduziert werden. Mit "vernünftigen" Netznutzungsentgelten könnte nun auch die Zukunft finanziert werden.

Top