Umstritten

Morgen: Entscheidung über Baurecht für Zwischenlager Gundremmingen

Das Zwischenlager, das mit 192 Castor-Plätzen das größte in Deutschland werden soll, hat bereits vom Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter das atomrechtliche Plazet erhalten. Dagegen waren 76 000 Einwendungen erhoben worden. Morgen gibt Günzburgs Landrat Hafner seine Entscheidung bekannt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Günzburg (ddp-bay/sm) - Günzburgs Landrat Hubert Hafner (CSU) will am Freitag (10.00 Uhr) seine Entscheidung über eine baurechtliche Genehmigung des umstrittenen Atommüll-Zwischenlagers Gundremmingen verkünden.

Das Zwischenlager, das mit 192 Castor-Plätzen das größte in Deutschland werden soll, hat bereits vom Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter das atomrechtliche Plazet erhalten. Der Sprecher der Bürgerinitiative "Forum - Gemeinsam gegen das Zwischenlager", Raimund Kamm, befürchtet, dass Hafner nun auch Baurecht erteilen wird. Gegen das Zwischenlager waren im öffentlichen Erörterungsverfahren knapp 76 000 Einwendungen erhoben worden.

Die Einwände gegen das Zwischenlager konzentrieren sich auf Sicherheitsfragen. Der Einschluss des radioaktiven Abfalls des Atomkraftwerks Gundremmingen wird allein von den Castorbehältern gewährleistet, deren langfristige Dichtigkeit nach Aussage der Gegner ungeklärt ist. Bezweifelt wird auch, ob sie einen terroristischen Flugzeugangriff aushalten würden. Das Zwischenlager soll bis mindestens 2030 bestehen bleiben. Die Abfälle sollen danach in ein Atommüll-Endlager gebracht werden. Dessen Standort steht gegenwärtig noch nicht fest.

Gegen die atomrechtliche Genehmigung des Zwischenlagers ist Klage erhoben worden. Landrat Hafner könnte daher nach Einschätzung von Kamm das Baurecht unter der Voraussetzung gewähren, dass Sofortvollzug angeordnet wird. "Dann werden RWE und E.ON sofort mit dieser vorbehaltlichen Genehmigung zu Umweltminister Trittin gehen, und der wird ihnen binnen weniger Tage den Sofortvollzug gestatten. Wir müssen dann gegen diese Entscheidung des Sofortvollzugs klagen", sagte Kamm.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromtarife

    Weniger Atomtransporte durch Zwischenlagerung

    Umweltminister Jürgen Trittin hat am gestrigen Donnerstag in Berlin den 2003er-Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz vorgestellt. Während die Strahlenbelastung durch den Wegfall innerdeutscher Atommülltransporte zurückgegangen sei, stößt die hohe medizinische Strahlenbelastung auf Kritik.

  • Strom sparen

    Experten der Endlagerung tauschen Erfahrungen aus

    Derzeit findet in Berlin die internationale Fachtagung "Disposal Technologies and Concepts 2004" (Distec) statt. Experten der Endlagerung präsentieren in Form von Fachvorträgen und Diskussionsrunden, die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen auf diesem Gebiet.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS genehmigt Transporte von Rossendorf nach Ahaus

    951 bestrahlte Brennelemente werden demnächst vom 1991 abgeschalteten DDR-Forschungsreaktor Rossendorf ins zentrale Zwischenlager Ahaus transportiert. Das BfS gab heute grünes Licht für den Transport, dessen Gesamt-Radioaktivitat etwa ein Zehntel eines Transports aus Kernkraftwerken beträgt.

Top