In Greifswald

Montagestart für Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X"

Das Projekt "Wendelstein 7-X" des Greifswalder Max-Planck-Institut für Plasmaphysik wird die weltweit größte Fusionsanlage sein, mit der der so genannte Stellarator-Typ auf seine Kraftwerkseignung untersucht wird. Heute hat die Montage der ersten von 50 sechs Tonnen schweren Magnetspulen begonnen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Greifswald (ddp-nrd/sm) - Am Greifswalder Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) hat die Montage der Kernfusionsforschungsanlage "Wendelstein 7-X" begonnen. Derzeit werden in der Experimentierhalle die ersten Magnetspulen auf das Plasmagefäß "aufgefädelt", wie das Institut heute mitteilte.

Insgesamt müssen 50 supraleitende, etwa 3,5 Meter hohe und 6 Tonnen schwere Magnetspulen zu einem bizarr anmutendem Kranz zusammengefügt werden. In dem so entstehenden wärmeisolierten magnetischen Käfig wird voraussichtlich in sechs Jahren das erste Experiment zur Zündung eines Plasmas gestartet.

Ziel der Fusionsforschung ist es, ähnlich der Vorgänge auf der Sonnenoberfläche Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen zu gewinnen. Um das Fusionsfeuer zu zünden, muss in einem späteren Kraftwerk der Brennstoff, ein Wasserstoffplasma, in Magnetfeldern eingeschlossen und auf Temperaturen über 100 Millionen Grad aufgeheizt werden.

Das Projekt "Wendelstein 7-X" wird die weltweit größte Fusionsanlage sein, mit der der so genannte Stellarator-Typ auf seine Kraftwerkseignung untersucht wird. Mit bis zu 30 Minuten langen Entladungen sollen erstmals Möglichkeiten zum Dauerbetrieb getestet werden. Wendelstein gilt als letzte technische Vorstufe für den Internationalen Thermonuklearen Experimentalreaktor (ITER). An dem rund 4,5 Milliarden Euro kostenden Fusionskraftwerk arbeiten bereits Forscher aus Europa, Japan, Russland, den USA, China und Südkorea.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Handytarife

    Lebara Mobile: Ab 1 Cent ins Ausland telefonieren

    Der Prepaid Mobilfunkanbieter Lebara Mobile bietet günstige Minutenpreise für Auslandsgespräche an. So kostet eine Minute in das Festnetz der USA, China oder Russland einen Cent pro Minute plus einmaliger Verbindungsgebühr.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Energieversorung

    Internationale Atomenergiebehörde lobt Philippsburg

    Das baden-württembergische AKW Philippsburg, das im letzten Jahr wegen einer Pannenserie in die Schlagzeilen geraten war, ist laut Internationaler Atomenergiebehörde (IAEA) eine "sichere Anlage". 15 Experten der Behörde mit Sitz in Wien hatten bei einer so genannten OSART-Mission die Betriebsführung überprüft.

  • Energieversorung

    BP Statistik: Turbulenzen auf globalen Energiemärkten

    Der Mineralölkonzern BP hat in dieser Woche sein "Statistical Review of World Energy" vorgelegt. Ergebnisse: Die Energiepreise sind nicht auf Knappheit zurückzuführen, in China ist die Energienachfrage gewaltig angestiegen und Russland verzeichnete das stärkste Wachstum in der Produktion.

  • Internetzugang

    ADSL-Bestand nach Regionen und TK-Unternehmen

    Bei der absoluten Anzahl an DSL-Anschlüssen liegt die Bundesrepublik weltweit auf dem vierten Platz; in Europa steht man unangefochten auf dem Siegertreppchen.

Top