Personalie

Mönkemeyer neuer Vorsitzender des kommunalen Beirats

Der im Jahr 2000 gegründete kommunale Beirat soll den Energieversorger Wesertal in wichtigen Angelegenheiten beraten und die Zusammenarbeit zwischen Wesertal und den Kommunen, in denen Wesertal Energiedienstleistungen anbietet, fördern. Das soll auch nach der Fusion mit EMR und PESAG beibehalten werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Hamelner Energiedienstleister Wesertal will auch künftig, wenn die geplante Fusion mit den benachbarten Energieversorgern EMR (Herford) und PESAG (Paderborn) vollzogen ist, ein guter und verlässlicher Partner der heimischen Kommunen sein. Dieses Fazit zogen die Teilnehmer der alljährlichen Sitzung des kommunalen Beirats von Wesertal.

Zweck des im Jahr 2000 gegründeten kommunalen Beirates - dem mehr als 50 heimische Kommunalpolitiker aus dem gesamten Wesertal-Netzgebiet angehören - ist die Beratung in wichtigen Angelegenheiten und die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wesertal und den Kommunen, in denen Wesertal Energiedienstleistungen erbringt oder anbietet. Wichtigster Punkt der Tagesordnung der Beiratssitzung war die Information des Gremiums über die Veränderungen bei Wesertal nach dem im Juni 2002 erfolgten Verkauf an den Energiekonzern E.ON Energie AG (München). Dr. Michael Bartsch, Generalbevollmächtigter bei Wesertal, informierte die heimischen Politiker über die Strategien des neuen Eigentümers und welche weitere Entwicklungen damit für die Kommunen im Wesertal-Netzgebiet verbunden sind.

Neuer Vorsitzender des Energie-Beirates ist Friedrich Mönkemeyer (Eschershausen). Seine Stellvertreter sind der vorherige Vorsitzende Gerhard Stille (Rodenberg), Klaus Fritzemeier (Kalletal) und Peter Bartels (Aerzen).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    EMR, PESAG und Wesertal sind jetzt E.ON Westfalen Weser

    Die Region Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen hat einen neuen großen regionalen Energieversorger: Seit Anfang Oktober präsentiert sich E.ON Westfalen Weser ihren Kunden und der breiten Öffentlichkeit. E.ON Westfalen Weser ist der Zusammenschluss der drei heimischen Energieversorger EMR (Herford), PESAG (Paderborn) und Wesertal (Hameln).

  • Strompreise

    Wesertal legt positive Bilanz für Geschäftsjahr 2002 vor

    Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH in Hameln (Niedersachsen) hat heute eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2002 vorgelegt. Die Umsatzerlöse des regionalen Energiedienstleisters erhöhten sich um 13,6 Prozent auf 277,3 Millionen Euro (ohne Beteiligungen). Der Stromabsatz steigerte sich um 24,45 Prozent auf 3,733 Milliarden Kilowattstunden.

  • Energieversorung

    Pesag vor der Fusion: Kundennähe und Servicepakete als Erfolgsfaktoren

    Wenn alles nach Plan verläuft, werden die drei regionalen Energieversorger Pesag, EMR und Wesertal Mitte des kommenden Jahres fusionieren. Jetzt zog die derzeit noch eigenständige Paderborner Pesag eine Bilanz des Geschäftsjahres, in der sie sich als starker Partner für die Fusion, die dann rückwirkend zum 1. Januar 2003 gelten soll, gerüstet sieht.

  • Stromtarife

    Wesertal, EMR und Pesag fusionieren

    Zum 1. Januar 2003 werden die Energieunternehmen Wesertal, EMR und Pesag fusionieren. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag hat die E.ON Energie AG, zu der alle drei Unternehmen mehrheitlich gehören, jetzt mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont vereinbart. Das Unternehmen trägt den Arbeitstitel EPOS (Energieprojekt Ostwestfalen-Lippe / Südniedersachsen).

  • Strompreise

    E-werk Wesertal: Hohlefelder ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender

    Die Übernahme der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH (ehemals Fortum) durch die Münchner E.ON Energie AG hat sich jetzt auch auf die Zusammensetzung des Aufsichtsrates ausgewirkt. Zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates ist Dr. Walter Hohlefelder, E.ON Energie-Vorstandsmitglied, gewählt worden.

Top