Studie

Modernisierung von Windparks kann Steuererträge erhöhen

Würden die niedersächsischen Gemeinden ihre alten Windkraftanlagen durch neue ersetzen, könnten sie doppelt so hohe Gewerbesteuereinnahmen verzeichnen wie bisher. Das ergab eine Studie des Bundesverbands WindEnergie, der Windenergieagentur Bremerhaven/Bremen und der Deutsche WindGuard.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - Der Ersatz alter Windkraftanlagen durch moderne (sog. Repowering) könnte den niedersächsischen Regionen doppelt so hohe Einnahmen aus der Gewerbesteuer einbringen wie bislang. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Thema "Repowering von Windkraftanlagen", die der Bundesverband WindEnergie, die Windenergieagentur Bremerhaven/Bremen und der Gutachter Deutsche WindGuard kürzlich in Hannover vorstellten.

Moderne Anlagen hätten ein Vielfaches an Leistung im Vergleich zu Windrädern aus den 90er Jahren, sagte der Geschäftsführer der Windenergieagentur, Jan Rispens. In den 15 untersuchten Gemeinden könnte sich nach einer Modernisierung der Anlagen die Windenergieleistung von 340 auf 759 Megawatt erhöhen.

Diese Steigerung bei der Energieerzeugung durch die Anlagenbetreiber brächte für die Gemeinden eine Verdoppelung der Gewerbesteuereinnahmen. Nach Angaben des Chefs von Deutsche WindGuard, Knud Rehfeld, beliefen sich die Mehreinnahmen an Gewerbesteuer für die Gemeinden auf 6,43 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    1987: Die Geburtsstunde der Energiewende

    In Kaiser-Wilhelm-Koog an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste nahm am 24. August 1987 Deutschlands erster kommerzieller Windpark den Betrieb auf - gewissermaßen die Geburtsstunde der Energiewende. Heute gibt es dort insgesamt 28 Windräder und einen Bürgerwindpark. Dabei hatte alles mit einem Misserfolg begonnen.

  • Strom sparen

    Niedersachsen will Kompetenzbündelung bei Windenergie

    Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) fordert von Berlin ein stärkeres Engagement beim Ausbau der Windenergie und eine bessere Koordinierung. In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach McAllister sich für einen "Masterplan Offshore-Windenergie" und eine Bündelung der Kompetenzen aus.

  • Strom sparen

    Fachtagung: Sachsen-Anhalt liegt hart am Wind

    Am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche finden in Magdeburg die 14. Windenergietage statt. Dort diskutiert die Branche aktuelle Themen rund um die Windenergie. Im Mittelpunkt steht u.a. das "Repowering". Der Veranstaltungsort ist mit Bedacht gewählt, denn dort drehen sich moderne Windräder.

  • Hochspannungsleitung

    BUND und BWE kritisieren Windkraft-Erlass in NRW

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Bundesverband WindEnergie (BWE) kritisieren den von der Landesregierung geplanten Erlass zum Bau von Windkraftanlagen in NRW als "Verhinderungs- und Zerschlagungsstrategie". Vor allem die Festlegung eines Mindestabstandes zur Wohnbebauung wird abgelehnt.

  • Stromtarife

    Baubeginn für ersten deutschen Offshore-Windpark in der Nordsee 2007

    Der Ausbau der Windenergie bleibt weiter auf der Agenda: 2007 soll der erste deutsche Offshore-Windpark in der Nordsee entstehen. Dennoch rechnet der Bundesverband Windenergie nach knapp 2300 Megawatt neu installierter elektrischer Leistung im vergangenen Jahr für 2005 nur mit etwa 1800 Megawatt.

Top