Milliardenersparnisse möglich

Mittelstand will beim Stromverbrauch sparen

Um dem Mittelstand seine Energiesparpotenziale aufzuzeigen, hat die ÖKOTEC Energiemanagement GmbH mit Unterstützung der DBU das "Projekt EnergieEffizient in der mittelständischen Industrie" gestartet. Nach Ermittlung des IST-Zustands werden Energiesparmaßnahmen aufgezeigt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In vielen Betrieben der mittelständischen Industrie könnten bis zu 30 Prozent elektrische Energie weniger verbraucht werden. Das würde nicht nur der Umwelt helfen, sondern den Betrieben auch immense Kosten sparen. Die Einsparpotenziale würden jedoch in vielen Unternehmen noch nicht ausreichend erkannt und genutzt.

"Mit dem Projekt EnergieEffizient in der mittelständischen Industrie werden Energiespar-Potenziale aufgezeigt und praktische Maßnahmen zum Energiesparen vorgestellt", erläuterte Dr. Christoph Zschocke, Geschäftsführer der ÖKOTEC Energiemanagement GmbH, "dabei geht es primär um einen Beitrag zur Schließung der vielfach zu beobachtenden Lücke zwischen Wissen und Handeln."

Das Modellprojekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert. "Die DBU unterstützt seit vielen Jahren umweltentlastende Innovationen für den Mittelstand. Die mit Unterstützung zweier Branchenverbände erzielten Ergebnisse sollen auch auf weitere Branchen der mittelständischen Industrie übertragen werden", ergänzte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Mit Hilfe einer Verbrauchs- und Kostenerfassung für die eingesetzten Energiemedien (Dampf, Druckluft, Wärme, Kälte) sollen die teilnehmenden Unternehmen zunächst über den Ist-Zustand informiert werden. In einem zweiten Schritt erhalten die teilnehmenden Unternehmen Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Energie-Effizienz-Maßnahmen zur Senkung der Energiekosten. ÖKO-TEC stellt den Unternehmen vorgefertigte Checklisten zur Verfügung und hilft bei der Datenerfassung. Anschließend besuchen ÖKOTEC-Experten die Betriebe, besichtigen die Versorgungstechnik und erörtern mögliche Einsparmaßnahmen. Den Abschluss bildet schließlich ein von ÖK-TOEC erstellter Bericht zur Energiesituation der Unternehmen mit Vorschlägen zur Energieeinsparung für das Unternehmen. Das Unternehmen kann die aufgezeigten Maßnahmen selbst durchführen oder einen Dienstleister beauftragen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Strompreise

    Tagung zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten

    Auf der Tagung der Initiative EnergieEffizienz wurden Wege zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten diskutiert. Wie Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte, mag eine Stromverschwendung für den Einzelnen nur von geringer Wichtigkeit sein, ist volkswirtschaftlich aber von großer Bedeutung.

  • Strom sparen

    Clement mahnt Verbraucher zu mehr Energieeffizienz

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat anlässlich des zweijährigen Bestehens der Initiative EnergieEffizienz die Steigerung der Energieproduktivität gefordert. Angesichts steigender Energiepreise sei es unerlässlich, den Stromverbrauch durch sinnvolle Einsparmaßnahmen zu senken.

  • Energieversorung

    Energieverwendung als Rationalisierungsreserve

    Nordrhein-Westfalens Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann hat am gestrigen Dienstag energetisch vorbildliche Betriebe in Hamm und Waltrop besucht. "Jede nicht benötigte Kilowattstunde", so der Minister, "stärkt die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen und schützt das Klima".

Top