Politik müsse Eingreifen

Mittelstand sieht Arbeitsplätze durch hohe Energiepreise gefährdet

Wenn es der deutschen Politik und dem Bundeskartellamt nicht gelinge, den Markt für neue Wettbewerber zu öffnen, müsse die EU-Kommission die Konsequenzen ziehen, sagte Mittelstandspräsident Mario Ohoven. Seiner Meinung nach bestehe durch überhöhte Energiepreise eine "ernste Gefahr" für den Mittelstand.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/sm) - Mittelstandspräsident Mario Ohoven hat überhöhte Energiepreise in Deutschland als "ernste Gefahr" für den Mittelstand und seine Arbeitsplätze kritisiert und die EU-Kommission zum Eingreifen aufgefordert.

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe) sagte der Chef des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), wenn es der deutschen Politik und dem Bundeskartellamt nicht gelinge, den Markt für neue Wettbewerber zu öffnen, müsse die EU-Kommission die Konsequenzen ziehen. Sie habe gerade erst die überhöhten Strom- und Gaspreise in Deutschland kritisiert. Diese seien das Ergebnis eines Oligopols weniger Energiekonzerne, die die Preise diktierten.

Die "explodierenden Energiekosten" machten vor allem den Klein- und Mittelbetrieben schwer zu schaffen, erläuterte Ohoven. Er beklagte die jüngste Strompreiserhöhung um rund fünf Prozent und das vermutlich kräftige Anziehen der Gaspreise im April. Dabei lägen die Energiepreise in Deutschland schon heute deutlich über dem EU-Durchschnitt. "Das ist ein massiver Wettbewerbsnachteil, der schnellstens beseitigt werden muss", verlangte der Verbandspräsident.

Dazu benötige man eine Regulierungsbehörde, die mehr Biss zeigen könne als bisher. Zudem müsse die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes den Markt für neue Wettbewerber öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    VEA sieht keine Begründung für Strompreiserhöhungen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer kritisiert die nächste Teuerungswelle auf dem Strommarkt scharf. Der Verband sehe keinen Grund für die Preiserhöhungen, denn Braunkohle und Atomenergie, die als Basis zur Preisberechnung dienten, hätten sich nicht verteuert.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Energieversorung

    Harte Fronten: Bald Energiegipfel in Berlin?

    Wenn in naher Zukunft in Berlin ein Energiegipfel stattfindet, dann sind die großen Energieunternehmen dabei. So viel steht aktuell fest. Ob sie jedoch an einem Strang ziehen und ihre Preispolitik nicht zur Disposition stellen, bleibt offen. Denn zumindest die Karlsruher EnBW fordert ebenfalls eine stärkere Kontrolle der Netzentgelte.

  • Energieversorung

    Energiepreiserhöhungs-Debakel: Die neusten Reaktionen

    Ob sich die Versorger einen Gefallen damit getan haben, dass sie schon jetzt Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr ankündigten? Die dadurch ausgelöste Debatte könnte nun zu einer Verschärfung des EnWG führen, das am Donnerstag in erster Lesung im Bundestag beraten wird. Hier die neusten Reaktionen.

Top