In NRW

Mittelstand empfiehlt Option auf Strompreissenkungen

Geht es nach dem Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW), sollte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben mit den Versorgern eine Option auf Strompreissenkungen im kommenden Jahr festlegen. Sie soll greifen, wenn die Rohstoffpreise zurückgingen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die mittelständische Wirtschaft in NRW fordert Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) auf, mit den Versorgern eine Option auf Strompreissenkungen im kommenden Jahr festzulegen. Diese Option solle greifen, wenn die Rohstoffpreise zurückgingen, teilte der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) in NRW am Donnerstag in Düsseldorf mit.

Der Landesgeschäftsführer des Verbandes, Herbert Schulte, verwies darauf, dass der Ölpreis seit Ende August falle. Damit stünden die Chancen gut, dass auch der Gaspreis demnächst sinke. "Aber wie heute werden die Stromversorger im kommenden Jahr Argumente finden, warum nur steigende, nicht aber sinkende Rohstoffpreise auf die Strompreise durchschlagen", ergänzte er. Daher solle Thoben die Option festschreiben.

Schulte betonte auch, dass Strom und Gas derzeit die "stärksten Kostentreiber" für mittelständische Unternehmen seien. Die derzeitige Preiserhöhungswelle beeinträchtige die Chancen auf einen starken Aufschwung im kommenden Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Stromtarife

    Rewag, AVU, Esag und enviaM: Höhere Strompreise

    Los geht's: In Dresden, Chemnitz, Regensburg und Gevelsberg werden zum 1. Januar die Strompreise steigen. Das gaben die Versorger gestern bekannt. Dass das keine Einzelfälle bleiben werden, ist klar. Immerhin prüft allein das sächsische Wirtschaftsministerium momentan die Anträge von 28 weiteren Versorgern.

Top