Bis Ende Juli

Mitmach-Ausstellung bei N-ERGIE: Energie entdecken und erleben

Der mittlerweile mit zwei Preisen ausgezeichnete Energie-Erlebnispfad ist ein Projekt der Agenda 21 Nürnberg/Fürth. Vom 21. Juni bis Ende Juli führt er im N-ERGIE Centrum in Nürnberg aktiv und spielerisch an viele Facetten des Themas Energie heran. Denn das sei Voraussetzung für verantwortungsvolles Handeln.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Vom 21. Juni bis Ende Juli können Schüler und Interessierte im N-ERGIE Centrum in Nürnberg auf dem Energie-Erlebnispfad wandeln. Der Erlebnispfad führt aktiv und spielerisch an viele Facetten des Themas Energie heran.

Energie sei abstrakt, komplex und Bestandteil des von Schülern oft als freudlos erlebten Physikunterrichts. Dabei seien Fragen, wie "Woher kommt unsere Energie?", "Wie setzen wir sie ein und welche Probleme sind damit verbunden?" elementar und ein Verständnis der Zusammenhänge die Voraussetzung für künftiges verantwortungsvolles Handeln, begründet der Nürnberger Energieversorger sein Engagement.

Gleich die erste der insgesamt 14 Stationen macht klar, dass beim Durchwandern des Energie-Erlebnispfades passive Konsumhaltung keine Chance hat: Am Energie-Erlebnis-Rad erzeugen die Besucher durch Körpereinsatz elektrischen Strom und betreiben so aus eigener Kraft eine Lampe oder einen CD-Player. Der Begriff der Kilowattstunde wird auf weiteren Stationen ebenso anschaulich wie Energieverlust, Wirkungsgrad oder das Problem Kohlendioxid.

Der mittlerweile mit zwei Preisen ausgezeichnete Energie-Erlebnispfad ist ein Projekt der Agenda 21 Nürnberg/Fürth. Er wurde von Alfred Schermann, Lehrer an der Fürther Pestalozzi-Volksschule, in Zusammenarbeit mit solid (Solarenergie Informations- und Demonstrationszentrum) realisiert. Mit der Unterstützung der damaligen EWAG konnte das Projekt möglich gemacht werden.

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen und Anmeldung - hier klicken -
Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strompreise

    Fortbildung bei der N-ERGIE: Erste Netzmonteure startklar

    Die N-ERGIE bildet in der seit Herbst 2003 laufenden zweiten Fortbildungsstaffel je zwei Netzmonteure für die infra fürth und die Erlanger Stadtwerke aus. Sie werden spartenübergreifend im Strom-, Erdgas- und Wassernetz vor allem bei Notrufen und der Erstsicherung eingesetzt.

  • Energieversorung

    Braunkohlenförderung auf Vorjahresniveau

    Die deutsche Braunkohlenindustrie hat im vergangenen Jahr mit knapp 180 Millionen geförderten Tonnen annähernd das überdurchschnittlich gute Niveau des Jahres 2002 erreicht. Derweil die Förderung im mitteldeutschen Revier stieg, ging sie in der Lausitz und im Rheinland zurück. Im Revier Hessen lief die Kohlegewinnung Ende letzten Jahres aus.

  • Hochspannungsleitung

    Bessunger Knabenschule nimmt Solaranlage in Betrieb

    Die Kulturveranstaltungen in der Bessunger Knabenschule werden bereits seit 1. März 2001 mit umweltfreundlich erzeugtem Strom durchgeführt. Damals hat der Trägerverein einen Liefervertrag mit HEAG NaturPur abgeschlossen. Im Rahmen der Kooperation hat NaturPur nun auf dem Dach des Kulturvereins ein Solarkraftwerk errichtet, das in dieser Woche offiziell eingeweiht wurde.

Top