Erneut nach Mitte Oktober

MITGAS erhöht wieder die Preise

Die Mitteldeutsche Gasversorgungs GmbH (Mitgas) aus Gröbers in Sachsen-Anhalt wird nach Mitte Oktober zum 1. Januar erneut die Gaspreise anheben. Die Arbeitspreise steigen um 0,42 Cent netto beziehungsweise 0,49 Cent brutto pro Kilowattstunde, Mess- und Grundpreise bleiben konstant.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gröbers (ddp-lth/sm) - Der regionale Gasversorger MITGAS aus Gröbers bei Halle in Sachsen-Anhalt dreht erneut an der Preisschraube. Nachdem die Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH bereits Mitte Oktober die Tarife erhöht hatte, steigen sie zu Jahresbeginn für Haushalte und kleinere Gewerbekunden in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt noch einmal.

Wie das Unternehmen am Montag ankündigte, klettern die Arbeitspreise um 0,42 Cent netto beziehungsweise 0,49 Cent brutto pro Kilowattstunde. Der Messpreis sowie die Grundpreise für die etwa 186 300 Gaskunden blieben konstant.

Kunden, die mit Erdgas kochen, bezahlten damit von Januar an durchschnittlich vier Prozent mehr. Das entspreche bei einem Jahresverbrauch von 900 Kilowattstunden einer monatlichen Mehrbelastung von 0,37 Euro. Für Kunden, die mit Erdgas heizen und so 20 000 Kilowattstunden beziehen, betrage die Steigerung 7,8 Prozent oder rund acht Euro pro Monat.

MITGAS begründete den Schritt mit gestiegenen Bezugskosten. Wie andere regionale Gasversorger und Stadtwerke könne MITGAS die überproportionale Kostensteigerung im Gasbezug zum Jahresbeginn nicht kompensieren, betonte Geschäftsführer Jens Horn.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    MIT-Experte: Gaspreise hätten sinken müssen

    Der Energieexperte in der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT), Günter Reisner, ist der Meinung, dass sich Erdgas seit Oktober 2001 hätte um durchschnittlich 0,84 Prozent verbilligen müssen. Ein Durchschnitthaushalt hat seiner Meinung nach knapp 300 Euro zu viel bezahlt.

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

  • Stromnetz Ausbau

    Drei Energieversorger dürfen Gaspreise unter Auflagen erhöhen

    Auch wenn die Kartell- und Aufsichtsbehörden die Strom- und Gaspreiserhöhungen überprüfen, verhindern können sie sie offensichtlich nicht. So hat Sachsens Landeskartellbehörde grünes Licht für die Erhöhung der Gaspreise von Drewag, Stadtwerken Stollberg und Zwickauer Energieversorgung gegeben.

Top