In Münster

Mit Sonnenkraft und Energieeffizienz gegen Stadtflucht: Altbausanierung plus Solarenergie

Das Projekt Solarsiedlung Aaseestadt soll beweisen, dass sich diesem Trend mit einer umfassenden energetischen Sanierung von Altbauten erfolgreich entgegensteuern lässt. Zusätzlich zum Einsatz der Sonnenenergie wurde die Heizungsanlage der 200 Wohneinheiten auf moderne Brennwerttechnik umgestellt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Neue Heizungszentralen in die Keller und Sonnenkollektoren auf das Dach - und schon ist der Altbau wieder attraktiv: 200 Wohneinheiten in Münster-Aasee verwandeln sich in eine Solarsiedlung und sollen so der Stadtflucht, vor allem von Familien mit Kindern, vorbeugen. "Die energetische Sanierung der teilweise 40 Jahre alten Häuser steigert den Wohnkomfort ganz erheblich", erklärt der nordrhein-westfälische Städtebauminister Michael Vesper. Die Energieagentur NRW initiierte und begleitete das Projekt.

Landesweit leiden die Großstädte unter dem Trend zur Flucht aus den Städten. Vor allem Erwerbstätige mittleren Alters und Familien mit Kindern wandern aus den Städten in das Umland ab. Das Projekt Solarsiedlung Aaseestadt soll beweisen, dass sich diesem Trend mit einer umfassenden energetischen Sanierung von Altbauten erfolgreich entgegensteuern lässt. "Das Konzept Altbausanierung plus Solarenergie sollte Schule machen," so Vesper. Das Investitionsvolumen für ein ganzes Paket von Maßnahmen beläuft sich auf knapp 1,9 Millionen Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützte die im Rahmen des Projektes geplante Installation von 320 Quadratmeter Sonnenkollektoren zur Warmwassererzeugung mit etwa 65 000 Euro.

Zusätzlich zum Einsatz der Sonnenenergie wurde die Heizungsanlage der 200 Wohneinheiten auf moderne Brennwerttechnik umgestellt. Badezimmer und Küche werden nicht mehr durch Boiler mit hohem Energieaufwand mit Warmwasser versorgt, sondern aus jeweils zwei 300-Liter-Wasserspeichern, die im Dachgeschoss untergebracht wurden. Die Gebäudehülle wird inklusive der wärmegedämmten Hauseingänge und der Bäder komplett modernisiert. "Bemerkenswert ist, dass es uns gelingt, das gesamte Projekt für die Mieter kostenneutral umzusetzen", so Dipl.-Ing. Stefan Wismann, Bauleiter der "Solarsiedlung Aaseestadt".

Das Vorhaben wurde im Juni 2003 begonnen und wird voraussichtlich im Frühjahr 2004 umgesetzt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieeffizienz

    Regeln und Förderung bei energetischen Sanierungen

    Energieeffizienzlabel wird es ab September auch für Heizungen geben. Überhaupt hat sich bei der energetischen Sanierung 2015 viel getan - auch was die Fördermöglichkeiten angeht. Hier gibt es die Änderungen in der Übersicht.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Hochspannungsleitung

    Wuppertal, Bielefeld und Solingen erhalten den European Energy-Award

    Die drei deutschen Städte Wuppertal, Bielefeld und Solingen werden mit dem European Energy-Award ausgezeichnet, weil sie in sechs Handlungsfeldern mit insgesamt 100 Maßnahmen Lösungen aufgezeigt haben. Dabei hat jede der drei ausgezeichneten Städte unterschiedliche Schwerpunkte bei der Energieeffizienz gesetzt.

  • Hochspannungsmasten

    Den Heizölpreisen ein Schnippchen schlagen: "Gebäude-Check Energie"

    Das Ministerium für Städtebau und Wohnen und die Energieagentur Nordrhein-Westfalen bieten Hausherren einen neuen Service an: den "Gebäude-Check Energie". Für nur 25 Euro kontrollieren geschulte Handwerker Bauten auf Wärmeisolierung und Heizanlage - derart kann man ordentlich Heizkosten sparen.

  • Energieversorung

    Gesucht wird...: Nordrhein-Westfalens ältester Kühlschrank

    Die Energieagentur NRW und die "Aktuelle Stunde" des WDR suchen gemeinsam den ältesten noch funktionierenden Kühlschrank in NRW. Noch bis 11. August können alle Bürger per Telefon Hinweise auf den Aufenthaltsort geben. Dem Gewinner winkt ein neuer, mit Lebensmitteln gefüllter Kühlschrank der Effizienzklasse "Super-A".

Top