Energiekosten senken

Mit "Kilowattstunden" geizen - Stromspartipps der ASUE

Wie die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (ASUE) feststellt, wissen nur wenige Verbraucher, was Energie kostet und wie hoch der eigene Verbrauch tatsächlich ist. Daher hat die ASUE die wichtigsten Energiefresser im Haushalt zusammengestellt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Wer Energiekosten sparen will, muss wissen, wie viele Kilowattstunden Energie wofür verbraucht werden. Die ASUE nennt daher einige Beispiele für die Größenordnungen des Energieverbrauchs.

So sei etwa knapp eine Kilowattstunde nötig, um einen Hefekuchen zu backen und ebenso viel, um mit einer sparsamen Waschmaschine eine Ladung Wäsche bei 60 Grad zu waschen. Ein Kühlschrank mit einem Volumen von 300 Litern könnte mit einer Kilowattstunde Strom zwei Tage lang laufen. Eine Energiesparlampe mit einer Leistung von zehn Watt spendet 100 Stunden Licht, eine herkömmliche 100-Watt-Glühlampe schaffe damit gerade mal zehn Stunden. Wer ohne Licht auskommt, könnte dafür auch fünf Stunden am Computer arbeiten. Richtig anspruchsvoll zeige sich dagegen eine elektrische Herdplatte - sie komme mit dieser Energie nur etwa eine halbe Stunde aus. Auf die Spitze treibt es laut ASUE aber ein elektrischer Durchlauferhitzer - nach nur drei Minuten gibt er bloß noch kaltes Wasser ab, wenn man ihm keine zusätzliche Energie liefert.

Für eine Kilowattstunde Strom zahlen deutsche Haushalte nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft derzeit durchschnittlich 16 Cent, für eine Kilowattstunde Erdgas sind es etwa fünf Cent. Die Dusche am Morgen kostet daher mit Strom erwärmt 27 Cent, mit Erdgas 14 Cent. Dabei ist berücksichtigt, dass zur Erwärmung von 50 Litern Wasser um 30 Grad für eine Dusche mit einem Durchlauferhitzer rund 1,7 Kilowattstunden Strom oder 2,9 Kilowattstunden Erdgas nötig sind.

Auch der Bund der Energieverbraucher hat aufgelistet, auf welch' unterschiedliche Art und Weise sich eine Kilowattstunde präsentieren kann. Sie steckt beispielsweise in einer halben Schaufel Steinkohle oder jener Menge an Strahlung, die die Sonne im Hochsommer innerhalb von 45 Minuten auf einen Quadratmeter Erdoberfläche niedergehen lässt. Ein Kubikmeter Erdgas enthält sogar ganze zehn Kilowattstunden. Und wer will, kann eine kWh auch per Muskelkraft erzeugen, muss dafür aber etwas Zeit mitbringen, denn beispielsweise auf einem Hometrainer muss man sich dafür etwa zehn Stunden lang abstrampeln.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Stromkosten

    Standby von Eletronik kostet Haushalte rund 115 Euro im Jahr

    Elektronik-Geräte, die im Standby-Modus weiterlaufen, fressen Strom und verursachen damit auch Kosten. Im Jahr sind das einer aktuellen Untersuchung zufolge rund 115 Euro. Das beste, was Verbraucher tun können, um diesen Kosten zu entgehen, ist den Stecker zu ziehen.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Broschüre: Welches Heizungssystem ist das richtige?

    Wer ein Haus oder eine Wohnung baut muss sich irgendwann auch für ein Heizungssystem entscheiden. Aber welches von den momentan erhältlichen ist langfristig sicher, energetisch effizient und ökologisch sinnvoll? Eine neue Broschüre der ASUE kann bei der Entscheidung helfen.

  • Strom sparen

    Wie man vom Keller bis zum Dach Energiekosten senkt

    Das Magazin Reader's Digest gibt in seiner November-Ausgabe nützliche Tipps zum Energiesparen. Schon mit kleinen Handgriffen lassen sich die Kosten Schritt für Schritt reduzieren. Es geht u.a. um richtiges Lüften, Dämmen und Heizen. Zudem wird die Anschaffung stromsparender Elektrogeräte empfohlen.

  • Energieversorung

    Wärmepumpe - Auslaufmodell oder Alternative zu Öl und Gas?

    Das Angebot an alternativen Heiztechniken erfreut sich angesichts der steigenden Kosten von Heizöl, Erdgas und Strom immer größerer Beliebtheit. Doch es gibt auch kritische Stimmen. Im Bereich "Wärmepumpe" beispielsweise scheiden sich die Geister. Ein Feature von ddp-Korrespondent Michael Wojtek.

Top