Projekt

Mit "Indikatoren NRW" die nachhaltige Entwicklung in Kommunen steuern

"Indikatoren NRW" ist ein Instrument, mit dem sich Nachhaltigkeit in den Themenfeldern Energie, Soziale Stadt, Stadtentwicklung und Ressourcen sowie Stoffströme messen lässt. So wird z.B. der Anteil der solarthermischen Anlagen an der Warmwasserversorgung oder der Verbrauch von Fläche für Siedlungs- und Verkehrsfläche aufgezeigt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Setzen die NRW-Kommunen Energie und natürliche Ressourcen effizient und sparsam ein? Wie können sie prüfen, ob sie ihre Entscheidungen konsequent am Prinzip "Nachhaltigkeit" orientieren und ob sie dabei messbare Fortschritte machen? Das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport und das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW bieten den Kommunen des Landes Nordrhein-Westfalen jetzt die Möglichkeit, mit dem Instrument "Indikatoren NRW" ihre nachhaltige Entwicklung zu steuern.

"Das Land bietet mit dem Projekt den Kommunen Hilfe bei einer zukunftsfähigen Entwicklung der Lebensräume. Nachhaltigkeit wird zu einem immer wichtigeren Standortfaktor", erklärte Jörg Hennerkes, Staatssekretär im Energieministerium, anlässlich des Forums "Nachhaltig planen - Indikatoren NRW - als Instrument kommunaler Entwicklung" in Wuppertal.

"Indikatoren NRW" ist ein Instrument, mit dem sich Nachhaltigkeit in den Themenfeldern Energie, Soziale Stadt, Stadtentwicklung und Ressourcen sowie Stoffströme messen lässt. So wird z.B. der Anteil der solarthermischen Anlagen an der Warmwasserversorgung oder der Verbrauch von Fläche für Siedlungs- und Verkehrsfläche aufgezeigt. Über das Indikatoren-Set lässt sich der Grad der Nachhaltigkeit in der Kommune erfassen, um daraus Handlungsmöglichkeiten abzuleiten. "Indikatoren NRW" bietet zudem die Möglichkeit, mit überschaubarem Aufwand Trends z.B. beim Flächenverbrauch einer Kommune zu verfolgen. Das ist wichtig, um frühzeitig gewollte Entwicklung zu verstärken", so Werner Lechner, Referatsleiter im Bauministerium.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Energieagentur NRW vergibt Solar-Oscar

    Zum vierten Mal vergibt die Energieagentur NRW den "Solar-Oscar". Ausgezeichnet werden vorbildliche Projekte zur Nutzung der Sonnenenergie. Einsendeschluss ist der 31. März, mitmachen kann nahezu jeder, vom Besitzer des energieautarken Campingwagens bis zu Schülergruppen und Bürgerinitiativen.

  • Energieversorung

    Tipps und Ratschläge zur Nutzung regenerativer Energien

    Am kommenden Dienstag, 1. Juni, veranstalten die nordrhein-westfälische Landesregierung und die Energieagentur NRW eine Telefon- und Chat-Beratung zum Thema regenerative Energien. Techniken, Fördermöglichkeiten, Energiesparpotenzial - diese und andere Themen werden zur Sprache kommen.

  • Hochspannungsleitung

    Tagung zur energetischen Sanierung in Köln

    Modernisierung und Sanierung: Unter dem Motto "Altes Haus wird wieder jung" findet am 10. Juli in der Kölner Kreissparkasse eine Tagung statt, in deren Rahmen Experten projektbezogene Lösungsansätze aus den Bereichen Sanierungsplanung, Bauphysik und Haustechnik vorstellen. Die Teilnahme ist kostenlos.

  • Hochspannungsleitung

    Wuppertal, Bielefeld und Solingen erhalten den European Energy-Award

    Die drei deutschen Städte Wuppertal, Bielefeld und Solingen werden mit dem European Energy-Award ausgezeichnet, weil sie in sechs Handlungsfeldern mit insgesamt 100 Maßnahmen Lösungen aufgezeigt haben. Dabei hat jede der drei ausgezeichneten Städte unterschiedliche Schwerpunkte bei der Energieeffizienz gesetzt.

  • Strompreise

    Wissensportal der Energieagentur NRW gewinnt Weiterbildungs-Innovationspreis 2003

    Für ihr Wissensportal Energie hat die Energieagentur NRW jetzt den Deutschen Weiterbildungs-Innovationpreis 2003 erhalten. Der Preis wird jährlich vom Bundesinstitut für Berufsbildung verliehen und ist mit 2500 Euro dotiert. Die Jury prämierte das Wissensportal Energie als "ein innovatives Angebot im Bereich der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung".

Top