"Eins aufs Dach bekommen"

Mit doppelter Kraft in die Energiewende

Regeneratives Doppelkraftwerk der NaturEnergie AG in Grenzach-Wyhlen erzeugt gleichzeitig Strom aus Sonne und Wasser: 65.000 Kilowattstunden Strom aus Sonnenlicht und 200 Millionen Kilowattstunden Strom aus Wasser.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Ein Kraftwerk der besonderen Art steht in Grenzach-Wyhlen am Hochrhein: Die in Deutschland einzigartige Anlage ist ein regeneratives Doppelkraftwerk, in dem gleichzeitig Strom aus Wasserkraft und Sonne erzeugt wird. Wie das geht? Ganz einfach: Auf dem Dach des Turbinenhauses ist eine rund 720 Quadratmeter große Solaranlage installiert. "Wie kaum ein anderes Kraftwerk symbolisiert das Doppelkraftwerk Wyhlen damit die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen", ist man sich bei der NaturEnergie AG sicher, die den im Kraftwerk erzeugten Strom bundesweit an Haushalte und Unternehmen verkauft.

Das regenerative Doppelkraftwerk verbindet traditionelle Wasserkraft und moderne Photovoltaik. Das Rheinkraftwerk, das bereits seit 1912 in Betrieb ist, wurde zwischen 1990 und 1994 für rund 180 Millionen Mark erneuert und mit zusätzlichen Turbinen wesentlich erweitert. Im Mai 1999 bekam das Wasserkraftwerk dann buchstäblich "eins aufs Dach": Solarmodule auf dem Turbinenhaus erzeugen mit einer Fläche von 720 Quadratmetern jährlich rund 65.000 Kilowattstunden Strom aus Sonnenlicht. Die Wasserkraftturbinen produzieren durchschnittlich 200 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr. Nicht zuletzt aufgrund seiner landschaftlich reizvollen Lage und einer beeindruckenden Architektur, ist das Kraftwerk Wyhlen mittlerweile zu einem Besuchermagneten avanciert.

Die NaturEnergie AG engagiert sich bereits seit längerem in Sachen Solaranlagen-Neubau. Mit Wyhlen sind derzeit acht Solaranlagen mit einer Gesamtfläche von rund 1450 Quadratmetern und einer Jahresproduktion von rund 130.000 Kilowattstunden bei dem Ökostromhändler unter Vertrag. Weitere Anlagen sollen entstehen. Fünf Pfennig je Kilowattstunde des Angebotes "NaturEnergie Gold" gehen in den Bau und Betrieb von neuen Anlagen.

Fundament der regenerativen Energieerzeugung in Deutschland bleibt aber nach wie vor die Wasserkraft - und hier setzt sich die NaturEnergie AG für den Erhalt und den Ausbau der heimischen Wasserkraftwerke ein. "NaturEnergie Silber" heißt der Strom, der zu hundert Prozent aus Wasserkraftwerken am Hochrhein und im Schwarzwald stammt. Und dass sich die altehrwürdige Wasserkraft und die zukunftsträchtige Photovoltaik hervorragend ergänzen können, zeigt das regenerative Doppelkraftwerk in Grenzach-Wyhlen - dort geht man buchstäblich mit doppelter Kraft in die Energiewende.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Berlins größte Solarstrom-Anlage ist am Netz

    Die Berliner Solarkampagne treibt die Errichtung von Photovoltaikanlagen weiter voran. Heute wurde die bisher größte Anlage in Spandau ans Netz genommen. Sie erzeugt jährlich etwa 140 000 Kilowattstunden Strom.

  • Stromtarife

    Stromerzeugung: Erneuerbare Quellen legen kräftig zu

    80 Prozent der 4,6 Milliarden Kilowattstunden Strom, die das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2000 verbrauchte, stammen aus fossilen Energieträgern. Trotzdem hat sich die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen seit 1995 mehr als verachtfacht.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace energy baut erstes eigenes Kraftwerk

Top