Preissenkungen angemahnt

Missbrauchsverfahren gegen bayerische Gasversorger

Das bayerische Wirtschaftsministerium als Landeskartellbehörde hat wegen zu hoher Erdgaspreise ein Missbrauchsverfahren gegen 16 bayerische Gasversorgungsunternehmen eingeleitet. Unter den betroffenen Unternehmen ist auch die E.ON Bayern AG.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp-bay). Gegen 16 bayerische Gasversorgungsunternehmen ist wegen zu hoher Erdgaspreise ei Missbrauchsverfahren eingeleitet worden. Die bei den Firmen angemahnten Preissenkungen liegen bei bis zu zehn Prozent, wie das bayerische Wirtschaftsministerium als Landeskartellbehörde am Dienstag mitteilte.

Die Landeskartellbehörde hatte zum 1. Oktober vergangenen Jahres von allen etwa 110 Unternehmen, die in Bayern Endverbraucher mit Erdgas versorgen, die Preise für den typischen Verbrauch von Reihenhäusern, Sechs- sowie Zwölffamilienhäusern abgefragt. Bei 25 Unternehmen wurden die Preise beanstandet, weil sie deutlich über dem Niveau bei vergleichbaren Unternehmen lagen. Ein Teil der Firmen hat die Preise inzwischen angepasst, die anderen wurden vom Ministerium förmlich zur Senkung aufgefordert. Gaspreise unterliegen nach derzeitiger Rechtslage keiner staatlichen Genehmigungspflicht, sondern der nachträglichen kartellrechtlichen Missbrauchsaufsicht.

Nach künftigem Recht soll sich der Gaspreis für Endverbraucher hauptsächlich aus dem Einkaufspreis der Energie plus einem Netzentgelt des Gasnetzbetreibers ergeben. Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) kritisierte den Verordnungsvorschlag der Bundesregierung als unzureichend: "Es muss sichergestellt sein, dass die neue Berechnungsmethode nicht zu zusätzlichen Preiserhöhungen führt."

Die meisten Gasversorger hätten noch keine Netzentgelte für Heiz- und Kleinverbrauchskunden veröffentlicht, und die Bundesregierung habe dazu keine Berechnungen oder Unterlagen vorgelegt. Als Diskussionsgrundlage für die Gas-Netzentgeltverordnung wäre dies aber unbedingt notwendig, betonte der Minister.

Bei den 16 Unternehmen handelt es sich um:

  • FGL Fränkische Gas-Lieferungs-Gesellschaft, Bayreuth (seit 1. Januar: E.ON Bayern AG),
  • Gasversorgung Schwandorf (seit 1. Januar: E.ON Bayern AG),
  • GASOB Gasversorgung Ostbayern in Regensburg (seit 1. Januar: E.ON Bayern AG),
  • Gasversorgung Ebermannstadt,
  • Gasversorgung Bad Rodach,
  • Erdgas Forchheim,
  • Gasversorgung Wunsiedel,
  • Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung,
  • Energieversorgung Selb-Marktredwitz,
  • Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen,
  • Stadtwerke Ingolstadt Energie GmbH,
  • Stadtwerke Rosenheim,
  • Inngas GmbH, Rosenheim,
  • BEW Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs-GmbH,
  • Stadtwerke Traunstein GmbH,
  • THÜGA Gas- und Elektrizitätsversorgung Oettingen (in einem Teilbereich ihres Gasabsatzes).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Stromtarife

    Stadtwerke St. Wendel übernehmen Erdgasversorgung

    Die SSW Stadtwerke St. Wendel übernehmen neben der Strom- und Wärme- nun auch die Erdgasversorgung der Stadt. Schon bei der Gründung der Stadtwerke vereinbarten die Partner - die Stadt St. Wendel und die energis - zum frühest möglichen Zeitpunkt auch die Gasversorgung in die Stadtwerke zu integrieren.

  • Hochspannungsmasten

    Gasag schließt neuerliche Preiserhöhungen aus

    Kaum eine Woche nach Strom- und Gaspreiserhöhungen hat BGW-Präsident Steckert eine weitere Erhöhung der Gaspreise im April nicht mehr ausgeschlossen. Die Berliner Gasag jedoch dementierte derlei Pläne - einer neuerliche Preiserhöhung sei nicht geplant, heißt es heute im "Tagesspiegel".

Top