Trotz Ausstieg

Ministerium will Kernforschung wieder stärken

In der Debatte um die Kernenergie warnt das Forschungsministerium vor einem Verlust an kerntechnischer Kompetenz in Deutschland und stellt stärkere Anstrengungen bei der Nachwuchsförderung in Aussicht. Derzeit ist ein kerntechnisches Vollstudium nur an zwei deutschen Hochschulen möglich

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - "Der Ausstiegsbeschluss für die Kernenergie darf nicht gleichzeitig einen Ausstieg aus der Kernforschung bedeuten", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel (CDU) der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe). Es sei "alarmierend", dass es in der Bundesrepublik kaum noch Absolventen in der Kernforschung gebe.

"Der negative Trend muss umgedreht werden, wenn langfristig die fachliche Kompetenz in Kerntechnik und Reaktorsicherheit in Deutschland erhalten bleiben soll", sagte Rachel weiter. Es werde trotz des deutschen Atomausstiegs weltweit auch in den nächsten Jahrzehnten Atomkraftwerke geben. Da die Regierung beispielsweise ein Interesse an höchsten Sicherheitsstandards habe, müsse das Wissen über Kerntechnik in Deutschland weiter vermittelt werden.

Dies aber sei in Gefahr. Nach Angaben des Ministeriums sei ein kerntechnisches Vollstudium nur an zwei Hochschulen möglich: In Zittau/Görlitz und Dresden. Während es 1995 noch 30 Diplomabsolventen in diesem Bereich gegeben habe, seien es zuletzt nur noch zwei gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Hochspannungsleitung

    Experten: Erneuerbare Energien kompensieren Atomausstieg

    Laut Harry Lehmann, Energieexperte im Umweltbundesamt, können Wind- und Wasserkraftwerke sowie Solar- und Biogasanlagen bis zum Jahr 2010 etwa 50 Milliarden Kilowattstunden Strom mehr erzeugen als momentan. Damit könnten sie den Atomertrag von 33 Milliarden Kilowattstunden locker kompensieren.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Stromtarife

    Atomstreit: Gabriel will Kraftwerke überprüfen lassen

    Umweltminister Sigmar Gabriel hat den Vorschlag der Union, Restlaufzeiten auch von neuen auf alte Kernkraftwerke übertragen zu wollen, zurückgewiesen. Dies erfordere die ausdrückliche Zustimmung seiner Behörde sagte er und kündigte gleichzeitig einen Sicherheitscheck an.

Top