In ruhigen Bahnen

Ministerium kritisiert schnelle Weitergabe von Ölpreiserhöhungen

Im Monatsbericht des Finanzministeriums wird die schnelle Weitergabe von Rohölpreiserhöhungen an die Verbraucher indirekt kritisiert. Allerdings würden die gestiegenen Öl- und Rohstoffpreise durch den weiterhin starken Euro teilweise ausgeglichen. Die Zeitspanne sei dennoch erstaunlich kurz.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat die schnelle Weitergabe von Rohölpreiserhöhungen an die Verbraucher indirekt kritisiert. Die Zeitspanne sei "erstaunlich" kurz, heißt es in dem am Freitag in Berlin vorgelegten Monatsbericht des Ministeriums.

So lag der Rekordpreis für Rohöl vom Oktober auf Euro-Basis um 58 Prozent über dem Vorjahreswert. Bereits im gleichen Monat habe dies zu "enormen Preissteigerungen" für Heizöl und Benzin um 40,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise 16,6 Prozent gegenüber dem Vormonat geführt.

Generell verlaufe die Preisentwicklung in Deutschland aber "in ruhigen Bahnen", heißt es in dem Bericht weiter. Die deutlich gestiegenen Öl- und Rohstoffpreise würden durch den weiterhin starken Euro teilweise ausgeglichen. Zudem verteuerten sich beispielsweise Nahrungsmittel nur moderat, so dass die jährliche Teuerung auf 2,0 Prozent abgemildert worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Preisanstieg beim Öl: Heizöl und Benzin ziehen nach

    Die Ölpreise sind wieder deutlich gestiegen und das wirkt sich auch auf die Preise für Heizöl aus. Aber nicht nur das: Auch bei den Preisen an den Tankstellen macht sich der Preisanstieg bemerkbar. Laut Experten ist die künftige Preisentwicklung kaum vorhersehbar.

  • Finanzen

    Inflationsrate im Januar leicht gestiegen

    Die Inflationsrate bewegt sich auch zu Beginn dieses Jahres trotz leichten Anstiegs weiter auf einem niedrigen Niveau. Zwar sind die Preise für Dienstleistungen und Lebensmittel gestiegen, dafür gab es aber weitere Entlastungen beim Sprit und beim Heizöl.

  • Stromtarife

    DIW: Hohe Stompreise durch unzureichenden Wettbewerb

    Beim heftigen Anstieg der Energiepreise in jüngster Zeit treffen laut DIW Berlin mehrere Entwicklungen aufeinander: Turbulenzen auf dem internationalen Ölmarkt ebenso wie ihre Auswirkungen auf andere Energiemärkte, umweltpolitisch motivierte Energieverteuerungen und unzureichender Wettbewerb.

  • Hochspannungsleitung

    Jahresteuerungsrate im Mai weiter angestiegen

    Der Preisindex für Lebenshaltung eines Vier-Personen-Haushalts im Saarland war im April 2001 um nahezu drei Prozent höher als im Jahr davor.

Top